Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
482.051
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wasserschaden in einer Wohnung


17.10.2014 19:24 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Zusammenfassung: Ihre Frage betrifft das Kaufrecht und hier die Sachmängelhaftung bei einem Wasserschaden. Sie haben eine Immobilie gekauft. Weiter ist das Schadensrecht betroffen (Art und Umfang des Schadens, Mitverschulden, Schadensminimierungspflichten).


Wir haben eine Altbauwohnung nach Kernsanierung gekauft. Ca. 3 Wochen nach Bezug haben wir einen Wasserfleck entdeckt. Wir haben den Makler informiert, da die Kaufabwicklung über ihn lief. Eine Baufirma, die auch die Umbauten vorgenommen hat, stellte fest, dass ein in der Wand befindliches T-Rohr undicht offen war. Zwischen Schadensmeldung und Schadensbeseitigung sind 7 Tage vergangen, so dass erhebliche Wassermengen in die Wände und den Fußboden gezogen sind. Der Schaden beläuft sich nach erster Schätzung auf 7.000,-€. Der Verkäufer aus Dänemark hat eine Anwaltskanzlei eingeschaltet. Diese will klären, ob sie überhaupt haftbar sind und hat uns schon einmal vorsorglich auf unsere Pflichten hingewiesen, für die Trocknung zu sorgen. Wir haben permanent volle Kraft geheizt und durchgehend gelüftet.
Im Kaufvertrag ist die Sachmängelhaftung für Sanierungsleistungen geregelt. Bis 2016 haftet der Verkäufer.
Was ist unsererseits zu tun und bleiben wir eventuell auf unseren Kosten sitzen?

Freundliche Grüße
Ralf Brunken

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),


vielen Dank für Ihre Anfrage. Diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben hier zusammenfassend, im Rahmen einer Erstberatung und unter Beachtung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten:

Ihre Frage betrifft das Kaufrecht und hier die Sachmängelhaftung bei einem Wasserschaden. Sie haben eine Immobilie gekauft. Weiter ist das Schadensrecht betroffen (Art und Umfang des Schadens, Mitverschulden, Schadensminimierungspflichten).

Sie sollten zunächst sofort Beweise sichern bzw. Beweise gesichert haben (Lichtbilder; Schriftstücke).

Als Geschädigter sind Sie grundsätzlich verpflichtet Maßnahmen zur Schadensminimierung zu veranlassen, weil Ihnen ansonsten droht dass Ihnen ein Mitverschulden angekreidet wird. Wenn Versicherungen bestehen, bestehen entsprechende (Obliegenheits-)Pflichten den Schaden anzuzeigen und zu melden.

Grundsätzlich sollten Maßnahmen zur Schadensregulierung (von der sachverständigen Feststellung der Schadensursache und deren Beseitigung), bis hin zur Schadensregulierung einschliesslich der Rechtsverfolgungskosten (also auch Rechtsanwaltskosten) vom Schädiger zu tragen sein.

Im vorliegenden Fall ist zu erwarten, dass der Ihnen gegenüber möglicherweise haftende Verkäufer, den Schaden seinerseits auf die Baufirma abwälzen will.

Ich meine Sie müssen auch im Eigeninteresse für eine effektive, professionelle Bautrocknung sorgen, und deren Kosten (samt des Stromverbrauchs) als eine von mehreren Schadenspositionen geltend machen (lassen).

Der Sachmangel und die Folgeschäden müssen korrekt und beweisbar dem Verkäufer angezeigt werden.

Nach meiner Erfahren kommen Sie kaum darum herum Ihrerseits professionelle bausachverständige Hilfe und auch professionellen Rechtsrat einzuholen, gerade wenn es mehrere Beteiligte gibt. Oftmals ist nur so gewährleistet, dass es einen wirtschaftlich akzeptablen Kompromiss gibt.

Ob sie auf Ihrem Schaden ggf. sitzenbleiben lässt sich hier natürlich nicht abschätzen, aber sowohl der anwaltlich beratene Verkäufer, als auch die Baufirma wird versuchen sich aus der Affäre zu ziehen. Ein Tipp wäre ggf. noch zu prüfen wer für den Verkäufer die Arbeiten im Rechtssinne abgenommen hat. Ggf. wäre hier ein Überwachungsverschulden bei einem Architekten oder Bauingenieur zu suchen.

Ich hoffe, Ihnen hilfreichen ersten Überblick verschafft zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Sie haben die Möglichkeit eine Nachfrage zu stellen.


Mit freundlichen Grüßen


Peter Lautenschläger
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60519 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,6/5,0
Ich bezweifle die Richtigkeit resp. Vollständigkeit der Antwort. Konkrete Verweise auf Steuergesetze fehlen. Damit werde ich kaum weiter kommen beim Finanzamt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt konnte deutlich mehr Klarheit in einen rechtlich fuer mich schwer einzuschaetzenden Sachverhalt bringen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Obwohl das Ergebnis für den Betroffenen(den ich berate) niederschmetternd ist, hat mich der Anwalt schnell und gut beraten. MFG ...
FRAGESTELLER