Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.147
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wasserschaden im Bad - Mietminderung?

02.11.2015 09:35 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Sehr geehrte Damen und Herren,

wir leben in einer Mietwohnung. In der Wohnung unter uns wurden im September Wasserflecken an der Badezimmerdecke festgestellt – unser Bad befindet sich direkt darüber.

Es wurde ein Wasserschaden im Bereich der Dusche diagnostiziert. Seit dem 29.09.2015 ist die Dusche nicht mehr nutzbar und wir müssen in der Badewanne duschen. Am 26.10.2015 ist die Dusche vollständig demontiert worden. Jetzt liegen in dieser Ecke die Rohre komplett offen.

Am 28.10 wurden die Bodenfliesen ca. 2 qm um die Dusche entfernt um die Bodenbeschaffenheit zu prüfen. Gleichzeitig wurde ein Trocknungsgerät aufgestellt, welches einmal täglich geleert werden muss.

Fazit der Bodenprüfung: Der Boden muss komplett saniert werden. D.h. alle Bodenfliesen inkl. Schüttung, ein Teil der Wandfliesen und der Waschtisch werden entfernt und es erfolgen weitere Trocknungsmaßnahmen. Es verbleiben ausschließlich WC und Badewanne.

Momentan haben wir neben der Geräuschbelästigung von ca. 60-65 DZ auch mit einer Geruchsbelästigung im Bad zu kämpfen.

Weiterhin haben wir ein Kleinkind von zwei Jahren, was die ganze Situation mit teilweise offenen Fliesen, Rohren und dem Trocknungsgerät nicht leichter macht.

Welche Chancen der Mietminderung haben wir aktuell? Und wie sieht es aus, wenn der Boden entfernt wird?

Vielen Dank und beste Grüße

Sehr geehrte Ratsuchende,

aufgrund der von Ihnen zur Verfügung gestellten Informationen beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Soweit Sie den Schaden nicht verursacht haben, steht Ihnen ein Mietminderungsrecht zu. Sie sind dadurch in Ihrer Wohnqualität beeinträchtigt.

Die Höhe der Minderung orientiert sich am Umfang der Beeinträchtigung und liegt im Einzelfall jweils im Ermessen des Gerichts.
Bei einer dekfekten Dusche kann die Miete um ca. 15 % gemindert werden (so auch AG Köln WM 1987, 271). Hier muss auch berücksichtigt werden, dass eine weitere Möglickeit zum Duschen in der Badewanne besteht.
Hinzu kommt die Geruchsbelästigung. Nach dem Urteil des Landgerichts Berlin AZ 64 S 334/03 kommt eine Mietminderung in Höhe von 2 % in Betracht. Wegen der Geräsche ist ebenfalls auf Ihre konkrete Beeinträchtigung maßgeblich. Es gibt Urteile, die bei erhreblicher Geräuschentwicklung, bis zu 100 % Mietminderung zusprechen wie z.B: AG Schöneberg 09 C 256/07: "Verursachen Trocknungsgeräte in einer Wohnung einen Lärmpegel von 50 dB (A), ist ein Verbleiben in der Wohnung unzumutbar. Der Mieter darf daher seine Miete um 100 % mindern." Allerdings muss hier im Einzelfall die Beeinträchtigung überprüft werden und nicht jedes Gericht entscheidet gleich. Für die defekten Fliesen und Schmutz durch Bauarbeiten steht Ihnen ebenfalls eine Mietminderung zu, evtl 10 %. Da die konkrete Höhe immer eine Einzefallbeeinträchtigung benötigt, kann von hier aus lediglich eine Orientierungshilfe gegeben werden.
Zeigen Sie dem Vermieter die Mietminderung am besten per Einschreiben an. Dieses Recht entsteht per Gesetzt. Es ist somit kein Einverständnis des Vermieters notwendig. Lediglich über die Höhe kann man hier diskutieren.

Ich hoffe Ihre Fragen verständlich beantwortet zu haben. Gerne können Sie auch die kostenfreie Nachfragefunktin nutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Diana Laib
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 02.11.2015 | 10:37

Sehr geehrte Frau Laib,

nun stehen ja noch größere Baumaßnahmen aufgrund der Entfernung des Bodens an. Gibt es einen Referenzwert für die Minderung, wenn der Boden (inkl. Fliesen, Platten und Schüttung), der Trockner und der Waschtisch entfernt wird?
Die einzige Waschmöglichkeit ist dann noch die Badwanne.

Besten Dank!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.11.2015 | 10:52

Sehr geehrte Ratsuchende,

gerne beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt :

Das Amtsgericht Köln hat eine Mietminderung in Höhe von 33 % zugesprochen wenn KEINE Dusch-oder Bademöglichkeit besteht, Urteil AG Köln 206 c 85/95.
Da bei ihnen die Badewanne noch nutzbar ist, wird für diese Tatsache wohl keine so hohe Minderung möglich sein. Wie aber bereits ausgeführt ist die Höhe der Minderung immer einzelfallabhängig und kann von dem für Sie zuständigen Gericht auch anders gesehen werden.

Mit freundlichen Grüßen

D. Laib
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65414 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort war sehr schnell, im großen und ganzen, bis auf paar Fremdwörter, deren Bedeutung man aber schnell im Duden recherchieren konnte, ausführlich, der Sinn der Fragestellung wurde erkannt und wenn man den vereinbarten ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Rückmeldung, angemessene Erklärung, sehr freundlicher Ton, Sachverhalt konnte mit der Agentur für Arbeit daraufhin geklärt werden, herzlichen Dank, sehr empfehlenswerter Anwalt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Top Beratung! Viel Dank! ...
FRAGESTELLER