Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wasserschaden durch Rückstau


01.08.2005 15:07 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Am Freitag vergangener Woche kam es zu den bekannten Unwettern. Ich selbst war zu diesem Zeitpunkt gar nicht zu Hause. Ich musste am Samstag feststellen, dass in meinem Wohnhaus im 1. Stock ein Wasserschaden durch Rückstau entstanden ist. Die öffentliche Kanalisation konnte das Wasser nicht mehr aufnehmen, die Straßen waren einen halber Meter überflutet.

Bei mir schoss das Wasser durch die Rohre. Im Untergeschoss und in der Werkstatt hielten sämtliche Ventile. Im ersten Stock allerdings drückte der Wasserüberschuss zur Toilette heraus und überschwemmte die komplette Wohnung.

Dabei wurden die Parketfussböden und die Wohnungstüren durch das Wasser total zerstört. Ebenfalls entstanden Wasserschäden an den Wänden.

Die zuständige SV-Gebäudebrandversicherung lehnt die Übernahme des Schadens ab. Sie wäre für Rückstau nicht zuständig. Der würde dadurch entstehen, dass die öffentliche Kanalisation das Wasser nicht aufnimmt. Dafür könnte die Gebäudebrand-Versicherung nicht haftbar gemacht werden.

Ist diese Aussage richtig - und welche Versicherung kommt dann ggf. für einen solchen Schaden auf?
01.08.2005 | 16:11

Antwort

von


252 Bewertungen
Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund der mitgeteilten Tatsachen wiefolgt beantworten möchte:

1.Leider habe ich keine guten Nachrichten für Sie. Die Gebäudeversicherung haftet in der Regel nur für so genannte „Leitungswasserschäden“. Da es sich hier um Wasserschäden aufgrund des heftigen Regenfalls handelt, wird die Versicherung dafür nicht haften.

2.Auch die Hausratversicherung haftet normalerweise nur für Schäden durch Leitungswasser, ich bitte aber nochmals in die Unterlagen zu schauen, falls Sie eine solche Versicherung haben.

3.Sonst haftet für solche „Naturgewaltschäden“ nur die „Elementarschaden-Versicherung“. Wenn Sie eine solche Versicherung abgeschlossen haben, haftet sie auch für solche Schäden.

4.Zu denken ist auch an ein defektes oder gar fehlendes Rückstauventil. Dann käme eine Haftung des Bauunternehmers in Betracht.

5.Wenn die Überschwemmung aufgrund einer Verstopfung der Abwasserkanalisation entstanden ist, kommt eine Haftung wegen Amtshaftung des zuständigen Amtes bzw. Dessen Träger in betracht (hierzu : OLG Celle, Urteil vom 8. 7. 2004 - 14 U 3/04, NJOZ 2004 Heft 41 3613) .

Mit freundlichen Grüssen

Nina Heussen
Rechtsanwältin

www.anwaeltin-heussen.de


ANTWORT VON

252 Bewertungen

Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER