Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.542
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wasserschaden - Toilette war verstopft, 'frisches' Spülwasser läuft über

09.05.2018 15:46 |
Preis: 30,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Pleßl, Dipl.-Jur.


Ich habe eine Wohngebäudeversicherung

Ich habe einen Wasserschaden. Das Abwasserrohr der Toilette im Badezimmer im 1. OG war wohl verstopft und das "frische" Spülwasser konnte nicht mehr ablaufen.Es sammelte sich in der Toilette. Bis unter den Rand.

Leider war die Spülung wohl defekt, bzw hakte, so dass die Spülung der Toilette nicht automatisch stoppte sondern immer mehr frisches Spülwasser in die Toilette nachlief. Die Toilette lief daraufhin über und Wassermassen von (sauberen) Spülwasser flossen über die Fliesen und auch in den Flur (Laminat).

Ich habe das Malheur erst bemerkt, als sehr viel Wasser durch die Holzdecke in das Erdgeschoss tropfte.

Nun meine Frage: ist dieser Schaden durch die Versicherungsbedingungen abgedeckt?

Auszug:
"Versichert und entschädigt werden Sachen, die durch...
a.) Brand...
b.) Leitungswasser (siehe unten)
zerstört oder beschädigt werden.


"Leitungswasser ist Wasser, welches aus
a. Zu oder Ableitungsrohren der Wasserversorgung ,
b. mit dem Rohrsystem der Wasserversorgung verbundenen sonstigen Einrichtungen oder Schläuchen der Wasserversorgung,
...
bestimmungswidrig ausgetreten ist."


Fällt dieses Spülkastenwasser unter diese Versicherungsbedingungen, so dass ich den Schaden ersetzt bekommen könnte?


Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

bei dem beschriebenen Wasser handelt es sich bedingungsgemäß um Leitungswasser (sog. "Austritt aus Sanitäranlagen").

Um den Versicherungsschutz nicht zu gefährden, müssen Sie den Schaden sofort melden- nach dem beschriebenen Sachverhalt jedenfalls der Gebäudeversicherung und sehr wahrscheinlich auch der Hausratversicherung.

Mit den Versicherern sind auch (Sofort-) Maßnahmen der Schadensminderung abzustimmen (z.B. richtige Trockenlegung). Vor weiteren kostenauslösenden Maßnahmen sollte die Versicherung ihre Eintrittspflicht bestätigt haben.

Wenn und soweit es Probleme mit der Regulierung geben sollte, stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.

Freundliche Grüße
Stefan Pleßl, RA


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65539 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell und war verständlich. ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Schnelle Antwort mit Verweis auf gültige Rechtsnormen und entsprechenfe Handlungsempfehlung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
die antwort war gut. ...
FRAGESTELLER