Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wasserrohrbruch in Mietwohnung

| 21.11.2019 12:57 |
Preis: 30,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg


Hallo,
mein Sohn ist Hartz4 Empfänger, hat zum 1.10.2019 eine kleine Wohnung gemietet die vom Jobcenter bezahlt wird, jetzt am 18.11.19 war ein großer Wasserrohrbruch und Fäkalien in der Wohnung,
eine Riesensauerei in der gesamten Wohnung, Zentimeter hoch die Scheisse, die Möbelstücke alle beschädigt, zur Zeit wohnt er im Hotel,
heute nach der Schadensbegutachtung stellt sich heraus das die Wohnung komplett Renoviert werden muss, Dauer ca. 2 bis 3 Monate,
Wer bezahlt die beschädigten Möbel, sind alle hinüber, mein Sohn hat keinerlei Versicherungen,
der Vermieter sagt er komme nicht dafür auf.
Wer bezahlt das Hotel bzw. Wie geht es weiter
Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Der Vermieter hat hier eine 100 prozentige Mietminderung (ab dem Schadenstag) hinzunehmen und muss auch für eine Ersatzunterkunft aufkommen. Das ist mit dem JobCenter unbedingt abzuklären.

Dabei ist egal, ob der Vermieter dafür etwas kann oder schuldlos an dem Wasserschaden ist, denn er hat den Mietgebrauch fortwährend zu leisten, was er für die paar Monate nicht kann.

Etwas anderes gilt hinsichtlich der Möbel, da kommt es darauf an, ob dem Vermieter zumindest eine Fahrlässigkeit (ein fahrlässiges Unterlassen) vorgeworfen werden kann, was ein Schadensersatzanspruch voraussetzt.

Er kann sodann in diesem Fall direkt in Haftung genommen werden; ob eine Versicherung dafür aufzukommen hat, ist ohne Belang, zumal sich das später klären wird.

Das JobCenter muss hier hinsichtlich der Unterkunft in Vorleistung notwendigenfalls gehen, hat aber einen gesetzlichen Foderungsübergang hinsichtlich der Ersatzansprüche gegen den Vermieter.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 11.12.2019 | 11:20

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,
Nach langem hin und her, haben wir vom Jobcenter erfahren das die laufende Miete an den Vermieter eingestellt wurde, mein Sohn bekomme jetzt eine Miete von 400€ vom Jobcenter damit muss er auskommen,
das reicht aber bei weitem nicht für eine Ersatzunterkunft zu bezahlen, mein Sohn muss sich Geld leihen,
Der Vermieter und deren Versicherung weigert sich die Differenz zu bezahlen, mit dem Hinweiss die Hausrat Versicherung meines Sohnes übernimmt das, leider hat er als Hartz4 keine Versicherungen.
Ist das alles so richtig und korrekt?
Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 11.12.2019 | 11:32

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Nachfrage möchte ich Ihnen gerne wie folgt beantworten:

Nein, das stimmt nicht, denn die Hausratversicherung muss es zum einen nicht geben und zum anderen ist sie gar nicht zuständig. Notfalls muss der Vermieter verklagt werden.

Bis dahin gilt:

Das JobCenter muss hier hinsichtlich der Unterkunft wie gesagt in Vorleistung notwendigenfalls gehen (durch Stellung einer Ersatzunterkunft, nicht unbedingt durch Geld), hat aber einen gesetzlichen Forderungsübergang hinsichtlich der Ersatzansprüche gegen den Vermieter.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg

Bewertung des Fragestellers 26.11.2019 | 13:03

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich war sehr zufrieden "