Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Waschung eines Verstorbenen


| 20.12.2012 20:19 |
Preis: ***,00 € |

Gesellschaftsrecht



Wenn ein Bewohner in einem Altenheim verstirbt, der Tod natürlich ist und ein Arzt bereits gerufen wurde. Darf die Versorgung des Toten vor eintreffen des Arztes bzw. vor der Todesbescheinigung durchgeführt werden (z.B. entlagern, Waschung)? Wenn nein, aus welchem Gesetz geht das hervor? Im §1 des Bestattungsgesetzes steht: Eine Leiche darf erst als Leiche behandelt werden, wenn ihr Tod offensichtlich ist, was ist damit gemeint?
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworten möchte:

Die Antwort ist einfach, nein, die Leiche darf nicht vor Ausstellung des Totenscheines versorgt werden. Dies ergibt sich aus den jeweiligen Vorschriften über Ordnungswidrigkeiten im Bestattungsgesetz jedes Bundeslandes.

Offensichtlich ist der Tod einer Person dann, wenn die sicheren Todeszeichen - Totenflecken, Totenstarre, Zersetzung - vorliegen.

Gleichwohl gelten auch hier die Vorschriften über Ordnungswidrigkeiten, bevor nicht der Totenschein ausgestellt ist, darf ein Dritter keine Handlungen an dem mutmaßlich Toten vornehmen.

Bitte beachten Sie, dass dieses Portal lediglich dazu dient, einen ersten Überblick bei einer Rechtsfrage zu vermitteln. Eine umfassende persönliche Beratung kann und sol hierdurch nicht ersetzt werden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Jan-Torben Callsen, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 21.12.2012 | 15:48

"darf ein Dritter" sind damit Pflegekräfte und Angehörige gemeint?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.12.2012 | 16:10

Sehr geehrter Fragesteller,

Dritter ist jeder andere als der Arzt.

Ich hoffe, Ihnen hiermit geholfen zu haben.

Bewertung des Fragestellers 21.12.2012 | 16:21


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr kompetente Antwort. Vielen Dank!"