Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Was passiert mit dem Haus und Erbe, wenn ich mich von meinem Mann trenne?

17.10.2012 07:51 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Mein Mann hat 1985 das Haus seiner Mutter übernommen und seinen Bruder ausbezahlt. 1989 haben wir gebaut und zahlen seither fleißig an den Schulden. Ich selbst habe mein gesamtes Erbe mit in dieses Haus gesteckt. Unser Schuldenstand beträgt zur Zeit noch ungefähr 90000 Euro. Was passiert mit dem Haus, wenn ich mich von meinem Mann trenne? Bekomme ich dann mein Erbe wieder? Habe in den vergangenen Jahren auch wieder viel Geld inverstiert, dass ich von meinen Eltern bekommen habe. Was habe ich zu erwarten?
17.10.2012 | 08:38

Antwort

von


(547)
Hagenburger Str. 54A
31515 Wunstorf
Tel: 05031/951013
Web: http://www.anwaeltin-holzapfel.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

unter Berücksichtigung des von Ihnen dargestellten Sachverhalts und Ihres Einsatzes möchte ich Ihre Frage wie folgt beantworten:

Bei Ihrer Schilderung gehe ich davon aus, dass Ihr Mann Alleineigentümer der Immobilie ist und dass Sie ohne eine güterrechtliche Vereinbarung geheiratet haben.

In diesem Falle leben Sie im Güterstand der so genannten Zugewinngemeinschaft. Das bedeutet, dass Ihnen von dem Vermögen Ihres Ehemann ist zwar nichts unmittelbar gehört, dass bei Beendigung der Zugewinngemeinschaft, also insbesondere im Fall der Scheidung, ein Zahlungsanspruch besteht, wenn Ihr Mann einen höheren Zugewinn erwirtschaftet hat als Sie.

Ihr Zugewinnausgleich würde wie folgt errechnet: Bei beiden Parteien wird getrennt überprüft, ob und um welchen Betrag das Vermögen bei Zustellung des Scheidungsantrages höher ist als bei Beginn der Ehe. Bei Ihrem Mann würde also der Wert des Hauses, so wie er sich heute darstellt, abzüglich der noch darauf lastenden Verbindlichkeiten festgestellt. Hinzu kommen eventuelle weitere Vermögensgegenstände (Konten, Lebensversicherungen, Aktien, usw.). Von diesem Betrag wird das Vermögen am Tag der Heirat abgezogen. Sollten Sie vor 1985 geheiratet haben, wird der Wert seines Erbes dennoch dem Anfangsvermögen hinzugerechnet, da Erbschaften, die in der Ehe angefallen sind ebenso wie Schenkungen von den Eltern während der Ehezeit, "herausgerechnet" werden sollen.

Bei Ihnen wird genauso vorgegangen: Es wird Ihr Vermögen am Ende der Ehe festgestellt. Dann wird Ihr Anfangsvermögen zum Zeitpunkt der Heirat ermittelt. Ihr Anfangsvermögen ist zumindest der Wert, den Ihr Erbe hatte (auch wenn es während der Ehe angefallen ist!) zuzüglich der sonstigen Geldzuwendungen Ihrer Eltern in der Ehe.

Wenn Sie heute weniger Vermögen haben, als Sie durch die Erbschaft und die Schenkungen erlangt haben, dann haben Sie keinen Zugewinn erzielt.

Bei Ihrem Mann ist dann entsprechend festzustellen, um wie viel sich sein Vermögen während der Ehezeit erhöht hat. Die Hälfte dieses Betrages steht Ihnen bei der Scheidung als Zugewinnausgleichsanspruch zu.

Auf diese Weise bekommen Sie nicht zwangsläufig den Betrag zurück, den Sie in das Haus Ihres Mannes investiert haben. Sie erhalten aber die Hälfte des Vermögenszuwachses, den Ihr Mann insgesamt erwirtschaftet hat.

Sollten Sie und Ihr Mann je zur Hälfte Eigentümer der Immobile sein - insoweit ist Ihre Schilderung nicht ganz eindeutig - gelten die obigen Ausführungen sinngemäß. Allerdings wäre dann bei beiden Personen im Endvermögen die hälftige Immobilie abzgl. hälftiger Schulden zu berücksichtigen. Darüber hinaus müssten Sie sich einigen, was mit der Immobile geschieht: Ob sie verkauft wird oder ob einer von Ihnen die Immobilie allein übernimmt und den anderen auszahlt. In diesem Fall gäbe es also zwei Forderungen: Einerseits den Kaufpreis für die Haushälfte, den derjenige erhält, der auf das Haus verzichtet, andererseits eine Zugewinnausgleichsforderung desjenigen, der in der Ehe weniger Vermögenszuwachs erlangt hat.

Ich bin mir darüber im Klaren, dass diese Darstellung sehr abstrakt und deshalb kompliziert ist. Dies liegt vor allem an der komplizierten gesetzlichen Regelung. Eine Berechnung des Zugewinns kann jedoch im Rahmen einer Erstberatung nicht erfolgen, da hierzu konkrete Zahlen und Wert vorliegen müssten.

Dennoch hoffe ich, dass Ihnen meine Antwort weiterhilft.

Spätestens, wenn Sie sich zur Trennung entscheiden, sollten Sie zeitnah eine persönliche anwaltliche Beratung bei einem im Familienrecht erfahrenen Anwalt vor Ort in Anspruch nehmen. Hierzu wäre es hilfreich, wenn Sie über das beiderseitige Vermögen zum Zeitpunkt der Trennung Unterlagen hätten. Darüber hinaus sollten Sie - soweit noch möglich - Belege über Ihr Vermögen bei der Heirat sichern.

Abschließend möchte ich Sie auf die Bewertungsmöglichkeit hinweisen.

Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel


ANTWORT VON

(547)

Hagenburger Str. 54A
31515 Wunstorf
Tel: 05031/951013
Web: http://www.anwaeltin-holzapfel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Zivilrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80434 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Otto hat meine Frage und Nachfrage sehr schnell und vollumfänglich beantwortet, sodass ich mich jetzt imstande sehen, die rechtlichen Konsequenzen meiner Handlungsoptionen zu übersehen. Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Auf alle Fragen 100%ige klare und nachvollziehbare Antworten erhalten. Es waren keinerlei Nachfragen mehr nötig! Super Leistung! Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen vielen Dank! Schnelle, klare und verständliche Aussagen zu den Fragen. ...
FRAGESTELLER