Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Was muss ich an Unterhalt für meine Kinder zahlen?

04.11.2007 23:45 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin seit 01.02.2007 Arbeitslos, da ich nach 27,5 Jahren bedriebsbedingt gekündigt wurde.
Habe nach einem Vergleich des AG immer den selben Unterhalt von 556 EUR bezahlt, obwohl dieser seit 01.01.2005 abgelaufen war.
Geschieden seit 08.01.2001

Meine Frage:

1 Sohn 13 Jahre (am 11.01. wird er 14)
1 Tochter 18 Jahre, Schülerin

Mein Einkommen: 1.356,95 EUR
Nebenjob: 140,00 EUR

Meine Ausgaben:
Miete: 310,00 EUR
Abschlag Strom: 41,00 EUR (im Jahr ca. 500,00 EUR)
Bankschuld (Giro noch
Aus der Ehe): 6.200,00 EUR
Schule (wird nicht
von der AA gefördert): 33,00 EUR

Was muss ich an Unterhald für meine Kinder zahlen?


Gruß JO

05.11.2007 | 01:35

Antwort

von


(525)
Schönbornstr. 41
60431 Frankfurt
Tel: 069 - 523140
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

ich bedanke mich für Ihre online-Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme:

Zunächst unterstelle ich, dass Ihre Kinder im Haushalt der Mutter leben und diese keine eigenen Einkünfte erzielt, so dass die Kindesmutter gegenüber der volljährigen Tochter nicht barunterhaltspflichtig ist.

Von Ihrem Nettoeinkommen in Höhe von insgesamt EUR 1.496,95 werden Ihre Ausbildungskosten in Höhe von EUR 33,- sowie berufsbedingte Aufwendungen in Höhe von schätzweise EUR 20,- in Abzug zu bringen sein. Weiterhin können berücksichtigungsfähige Schulden vom Einkommen abgezogen werden. Nachdem Sie jedoch nicht mitteilen, wie hoch die monatlichen Tilgungsraten sind, kann im Rahmen der Unterhaltsberechnung kein entsprechender Abzug erfolgen. Die Miete zzgl. der Nebenkosten (Strom) werden nicht von Ihrem Einkommen abgezogen, da diese Kosten bereits in dem Selbstbehalt (= EUR 900,- bei Erwerbstätigen , EUR 770,- bei Erwerbslosen) berücksichtigt sind. Im Ergebnis wird daher von einem unterhaltsrechtlich relevanten Einkommen in Höhe von rund EUR 1.444,- auszugehen sein, so dass Sie hiernach in die 2. Einkommensgruppe der Düsseldorfer Tabelle einzuordnen sind.

Der Unterhalt Ihres derzeit 13 jährigen Sohnes beträgt in der 2. Einkommensgruppe, 3. Altersstufe (12 – 17) EUR 309,- - der Unterhaltsanspruch Ihrer volljährigen Tochter EUR 235,- unter Anrechnung des Kindergeldes in voller Höhe. Folglich errechnet sich eine Unterhaltsforderung der Kinder in Höhe von insgesamt EUR 544,-. Nach Abzug dieser Summe von Ihrem Einkommen wird der Bedarfskontrollbetrag von EUR 950,- unterschritten, so dass es gerechtfertigt ist, den Kindesunterhalt nach dem Tabellenbetrag der Einkommensgruppe 1 anzusetzen. Hiernach errechnen sich unter Berücksichtigung des Kindergeldes folgende Unterhaltsbeträge: Sohn 13 Jahre: EUR 288,-, Tochter 18 Jahre: EUR 235,-.

Ich hoffe, Ihnen eine hilfreiche erste Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
Petry-Berger
Rechtsanwältin


Ergänzung vom Anwalt 05.11.2007 | 11:45

Sehr geehrter Fragesteller,

aufgrund der Tatsache, dass Sie nur 2 Kindern gegenüber unterhaltspflichtig sind, die Düsseldorfer Tabelle jedoch von 3 unterhaltspflichtigen Personen ausgeht, was die Einstufung in die nächst höhere Einkommensgruppe der DT rechtfertigt - die hatte ich bei der Unterhaltsberechnung versehentlich nicht berücksichtigt - wird die Unterhaltsforderung Ihrer Kinder nicht EUR 523,-, sondern EUR 544,- betragen.

Mit freundlichen Grüßen
RA Petry-Berger

ANTWORT VON

(525)

Schönbornstr. 41
60431 Frankfurt
Tel: 069 - 523140
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Insolvenzrecht, Versicherungsrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90948 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Alle Fragen wurden beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
fachlich kompetent, umfassend und informativ.Gerne wieder ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Die Antwort war schnell und präzise. Und das Wichtigste: Hilfreich. Danke. ...
FRAGESTELLER