Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Was muss ein Vertrag beinhalten um uneingeschränktes Wohn- und Nutzungsrecht zu gewähren?


| 29.04.2006 23:51 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Meine Mutter hat meinen Bruder und mir je zur Hälfte ihr Grundstück mit Haus geschenkt,notariell beglaubigt,Eintrag ins Grundbuch,mit unserer Zustimmung.Wir wohnen in verschiedenen Städten,möchten in dieses Haus nicht einziehen,noch anderweitig nutzen.Meine Mutter soll dort wohnen bleiben bis zum Lebensende. Sie hat nun Angst,wir könnten sie raussetzen, was wir nicht vorhaben.
Können wir unter uns einen schriftlichen Vertrag machen,dass ihr das uneingeschränkte Wohn-und Nutzungsrecht zusteht (ohne Gegenleistung,Notar) ?
Und was sollte er enthalten ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),


üblicherweise wird ein lebenslanges Wohnrecht als Gegenleistung für eine Grundstücksschenkung im Wege der vorweggenommenen Erbfolge zu Lebzeiten bereits in den notariellen Vertrag mit aufgenommen.
Darüber hinaus wird zur Absicherung des Berechtigten oftmals auch noch ein dingliches Wohnrecht in das Grundbuch eingetragen.

Möglich und rechtlich zulässig ist in Ihrem Fall aber auch ein privatschriftlicher Vertrag, in der Sie als Eigentümer Ihrer Mutter ein lebenslanges Wohnrecht an dem Grundstück mit Haus einräumen.

Das Anwesen selbst muss so genau bezeichnet sein, dass dessen Identifizierung eindeutig ist. Außerdem sollte auch die Modalitäten des Wohnrechts genau geregelt sein – sollen nur einzelne Räume zur Nutzung überlassen werden oder ist eine völlige Ausschließung der Eigentümer von der Nutzung insgesamt gewollt, entgeltlich oder unentgeltlich, wer soll für die Erhaltung des Gebäudes aufkommen, u.s.w.

Es empfiehlt sich durchaus, den bereits in dieser Angelegenheit tätig gewordenen Notar mit der Abfassung des Textes zu beauftragen. Auch wenn es zusätzliche Kosten verursacht, ist aus Gründen der Rechtssicherheit für alle Beteiligten außerdem eine notarielle Beurkundung (gegebenenfalls als Zusatz zur Urkunde über die Grundstücksüberlassung) anzuraten.


Ich hoffe, ich konnte Ihnen bei Ihrem Anliegen zunächst behilflich sein.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Wolfram Geyer
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr zu empfehlen, gern wieder, vielen Dank. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER