Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Was kann ich gegen die Anzeige unternehmen

16.03.2008 21:26 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


14:58

Ich bin 26 Jahre und Audzubildender
Mein Kollege und ich arbeiten beide auf 400,00 E Basis in einer Videothek. Er arbeitet seit 3 1/2Jahren dort und ich seit 3 Jahren.
In der letzten Woche haben wir abends das Geld gezählt und ich habe den Abschluss gemacht(Umsatzzahlen u. Verleihzahlen schrifltich i.d. Formulare eingetragen) Der Kollege hat d. Umschlag mit dem Geld i.d. Tresor geworfen. Am nächsten Morgen hat unser Filialleiter die Bankabrechnung gemacht. Er hat unseren Umschlag nicht vorgefunden. In dem Umschlag waren 760,00 E. Ich bin mir sehr sicher, dass mein Kollege den Umschlag mit dem Geld eingeworfen hat.
6 Tage später wurden wir zu einer Anhörung mit dem Regionalleiter geladen.
Dem Filialleiter, meinem Schichtkollegen und mir wurde eine Anzeige angedroht wegen Unterschlagung. Außerdem wurde mir und meinem Schichtkollegen gekündigt.
Unserem Filialleiter wurde gesagt, dass er sich selbst und uns anzeigen solle. Ein Polizist, der uns anhörte fragte ihn, warum er sich selbst anzeigen und damit belasten wolle. Der Filialleiter zeigte daraufhin sich selbst nicht an, jedoch mich und meinen Schichtkollegen wegen Unterschlagung.
Mein Schicht-Kollege ist sehr erschüttert und hat seine Unschuld beteuert in einem offenen Brief und mich selbst entlastet, da er den Brief eingeworfen hat.
Nun meine Fragen:
- habe ich Kündigungsschutz ( 400,00E Job)
- ist es ratsam eine Gegenanzeige zu machen
- ich würde gerne dort weiterarbeiten, da ich das Arbeitsklima und die Arbeit gerne mochte. Was habe ich für Möglichkeiten

16.03.2008 | 21:42

Antwort

von


(474)
Fuhrstr. 4
58256 Ennepetal
Tel: 0 23 33 / 83 33 88
Web: http://www.rechtsanwalt-ennepetal.com
E-Mail:

Sehr geehrte Ratsuchende,

Ihre Fragen beantworte ich wie folgt:

Als Auszubildende unterliegen Sie dem Kündigungsschutz des § 22 BBiG. Nach der Probezeit kann das Berufsausbildungsverhältnis danach nur gekündigt werden aus einem wichtigen Grund ohne Einhalten einer Kündigungsfrist oder von Auszubildenden mit einer Kündigungsfrist von vier Wochen, wenn sie die Berufsausbildung aufgeben oder sich für eine andere Berufstätigkeit ausbilden lassen wollen.

Wenn gegen Sie als Beschuldigte in einem Strafverfahren ermittelt wird, sollten Sie sich bis auf weiteres nicht gegenüber der Polizei äußern und einen Rechtsanwalt zu Ihrer Strafverteidigung beauftragen. Im Rahmen der Strafverteidigung kann Ihr Rechtsanwalt dann Akteneinsicht in die Ermittlungsakte nehmen. Dadurch wird bekannt, wer welche Vorwürfe im Hinblick auf Ihre Beteiligung gegenüber der Polizei erhoben hat. Von einer Gegenanzeige "ins Blaue hinein" rate ich ab; eine solche ist in Ihrer Situation m.E. erst sinnvoll, wenn bekannt ist, was die Kollegen Ihnen vorwerfen. Unter Umständen würden könnten mit einer voreiligen Gegenanzeige sogar Angaben gemacht werden, die sich im Zusammenhang mit weiteren Aussagen als nachteilig herausstellen können.

Um ggf. an bisheriger Stelle weiter arbeiten zu können, sollten Sie dem Arbeitgeber schriftlich Ihre Arbeitskraft anbieten. Sie erhalten dadurch u.U. auch Ihre Ansprüche auf Verzugslohn.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten hilfreichen Überblick in der Sache verschafft zu haben. Ich weise darauf hin, dass die Beantwortung Ihrer Frage ausschließlich auf Grundlage Ihrer Schilderung erfolgt. Die Antwort dient lediglich einer ersten rechtlichen Einschätzung, die eine persönliche und ausführliche Beratung durch einen Rechtsanwalt in den seltensten Fällen ersetzen kann. Das Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben kann möglicherweise zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen. Eine endgültige Einschätzung der Rechtslage ist nur nach umfassender Sachverhaltsermittlung möglich.

Mit freundlichen Grüßen

Matthes
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 17.03.2008 | 08:46

Ich habe nicht klar genug geschrieben, dass die Arbeit i.d. Videothek ein Nebenjob auf 400,00E Basis ist. Meine Ausbildungsstelle ist eine andere und betrifft diesen Vorfall nicht. Kann mir auch hier in meinem Nebenjob gekündigt werden?
Mit freundlichen Grüßen!

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 17.03.2008 | 14:58

Vielen Dank für die Klarstellung. Ob bei diesem Arbeitsverhältnis Kündigungsschutz für Sie besteht, richtet sich danach, ob das Kündigungsschutzgesetzt (KSchG) eingreift. Dies kann anhand Ihrer Angaben nicht beurteilt werden, da erforderliche Daten fehlen.

Maßgeblich ist folgendes:
Das Arbeitsverhältnis muß in demselben Betrieb oder Unternehmen ohne Unterbrechung länger als sechs Monate bestanden haben. Weiter gibt es keinen Kündigungsschutz in Kleinbetrieben, in denen in der Regel fünf oder weniger Arbeitnehmer ausschließlich der zu ihrer Berufsbildung Beschäftigten beschäftigt werden. Wurde das Arbeitsverhältnis erst nach dem 31.12.2003 begonnen, greift der Kündigungsschutz nicht, wenn in der Regel zehn oder weniger Arbeitnehmer ausschließlich der zu ihrer Berufsbildung Beschäftigten beschäftigt werden.

Mit freundlichen Grüßen

ANTWORT VON

(474)

Fuhrstr. 4
58256 Ennepetal
Tel: 0 23 33 / 83 33 88
Web: http://www.rechtsanwalt-ennepetal.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Zivilrecht, Fachanwalt Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Fachanwalt Verkehrsrecht, Sozialrecht, Vertragsrecht, allgemein
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90207 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Anfrage wurde kurz und präzise zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super, danke für die schnelle und ausführliche Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnell, kurz, prägnant, verständlich --> binz gänzlich zufrieden ...
FRAGESTELLER