Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Was ist notwendig für Quellenangaben in einem Buch

| 25.09.2015 09:32 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Ich habe ein Fachbuch geschrieben ("Das Bioenergiefeld des Menschen"), mit ca. 200 Quellenangaben/ Fußnoten, in denen

1. der Autor, der Titel des Buchs, der Verlag sowie das Erscheinungsdatum
oder
2. der Autor und die Internetseite, der das Zitat entnommen wurde

angegeben wurde. Ich zitiere nur kürzere Textpassagen, maximal 5 Passagen pro Buch, eingebettet in einen eigenständigen Text. Es handelt sich also tatsächlich um Zitate.

Ein Verlag, der das Buch evtl. neu auflegen würde, sagt aber nun, dass in den Quellenangaben auch die Buchseiten angegeben werden müssten sowie eine Genehmigung für jedes Zitat beim betreffenden Verlag eingeholt werden müsste. Ich habe einige Verlage kontaktiert, die alle mit der von mir vorgenommenen Vorgehensweise einverstanden waren. Ich hätte aber gerne eine abschließende juristische Auskunft, ob die von mir gemachten Angaben in den Fußnoten ausreichend sind.
25.09.2015 | 10:32

Antwort

von


(124)
Westliche Karl-Friedrich-Str. 56
75172 Pforzheim
Tel: 07231 58936-0
Web: http://www.tm-patent.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Pflicht zur Quellenangabe ergibt sich aus § 63 UrhG. Der Gesetzgeber hat ihren notwendigen Inhalt allerdings nicht ausdrücklich festgelegt. Da die Quellenangabe im konkreten Fall geeignet sein muss, die Herkunft eines Zitats zu belegen, müssen sämtliche Informationen angegeben werden, die eine eindeutige Zuordnung sicherstellen und es dem Publikum ermöglichen, das Originalwerk aufzufinden.

Die Mindestangaben bei Zitaten sind somit Vor- und Nachname des Urhebers, Titel des Werkes und bei periodisch erscheinenden Druckwerken auch deren Titel und Erscheinungszeitpunkt. Die Angabe von Seitenzahlen ist zwar empfehlenswert, aber nicht zwingend erforderlich.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Henning Twelmeier

Bewertung des Fragestellers 25.09.2015 | 10:57

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke, das war eine sehr schnelle und hilfreiche Antwort auf meine Frage, mein Anliegen ist hiermit bestens geklärt."
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Henning Twelmeier »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 25.09.2015
5/5,0

Danke, das war eine sehr schnelle und hilfreiche Antwort auf meine Frage, mein Anliegen ist hiermit bestens geklärt.


ANTWORT VON

(124)

Westliche Karl-Friedrich-Str. 56
75172 Pforzheim
Tel: 07231 58936-0
Web: http://www.tm-patent.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Medienrecht, Wettbewerbsrecht
Jetzt Frage stellen