Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Was ist mit den Firmen bei Scheidung ? GmbH und Einzelunternehmen

27.09.2015 16:30 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Robert Weber


Wir haben keinen Ehevertrag. Meine Frau und ich haben gemeinsam ein Haus gekauft - in der Ehe. Wert ca. 400.000 Euro. Ich habe zwei GmbHs und meiner Frau habe ich vor einigen Jahren ermöglicht sich selbständig zu machen mit einem Einzelunternehmen - wobei ich hier viel geholfen habe jedoch nirgendwo schriftlich auftauche und Sie auch allein als Gewerbetreibende in allen Unterlagen auftaucht.

Wie würde bei einer Scheidung geteilt werden ? Habe ich Anspruch auf die Hälfte des Unternehmenswertes ?
Wenn wir bei Eheschließung bei 0 angefangen haben und ich jetzt zwei Firmen GmbHs mit je einem Wert von 25.000 Euro habe und meine Frau ein Einzelunternehmen mit Wert von 100.000 Euro hat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Diese Unternehmen werden als normale Vermögenswerte behandelt, also genau so wie das Haus. Da Sie keinen Ehevertrag haben, leben Sie automatisch in einer Zugewinngemeinschaft, d.h. die einzelnen Vermögenswerte gehören alleine den jeweiligen Eigentümern und bleiben auch nach Scheidung in deren Eigentum. Einen Anspruch auf die Hälfte des Vermögens des anderen Ehepartners gibt es nicht.

Allerdings gibt es den Anspruch auf Zugewinnausgleich, d.h. Sie und Ihre Ehefrau vergleichen bei Scheidung den jeweiligen Zugewinn und schulden einander dann die Hälfte des Zugewinns in Geld. Wenn Sie und die Ehefrau also bei jeweils 0 angefangen haben und nun bei 2*25 bzw. 100 T€ sind, schuldet Ihnen Ihre Frau die Hälfte der Differenz von 50 T€, also 25 T€. Dieser Anspruch lautet auf Geld, d.h. Sie können nicht ein Viertel des Einzelunternehmens, sondern "nur" 25 T€ in Geld verlangen.

Selbstverständlich können Sie sich mit der Ehefrau darauf einigen, dass diese Schuld von 25 T€ in Unternehmensanteilen bezahlt wird, aber wenn die Ehefrau in Geld zahlen will, müssen Sie das akzeptieren.

Das Haus habe ich außer Betracht gelassen, da es sich bei einer jeweils hälftigen Eigentümerstellung gegenseitig aufhebt.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67941 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke, Herr RA Schröter, für die verständliche Erklärung meines Sachverhaltes. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Antwort, auch auf die Rückfrage. Problem wurde geklärt, jetzt fühlt man sich schon gleich besser gewappnet gegen ggf. unberechtigt eintreffende Forderungen :) ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Bin top zufrieden. Auch bei einer dritten Nachfrage per E-Mail wurde meine Frage abschließend beantwortet. Gerne jederzeit wieder. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen