Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Was für eine Strafe hat ein 18jähriger bei Diebstahl von 1500€ zu erwarten?


23.07.2005 17:24 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht



Guten Tag,

mein 18-Jähriger Freund hat leider ein dummes Verbrechen begangen: Er hat seiner Tante, die den Verlust angezeigt hat, 1500 € gestohlen. Welche Strafe hat er zu erwarten, mehr als 90 Tagessätze?

Danke.

Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Anfragender,

die Frage läßt sich mit diesem Sachverhalt nur schwer beantworten.

Zunächst einmal dürfte Ihr Freund noch unter Jugendstrafrecht fallen. Das führt dem Grunde nach zu einer Verringerung des Strafmaßes.

Für die Höhe des Straßmaßes ist darüber hinaus auch noch die sonstige Lebenssituation Ihres Freundes beachtlich. Wenn er in seiner Vergangenheit ständig irgendwelche Delikte begangen hat, wird die Strafe naturgemäß höher ausfallen, als bei einem unbescholtenen Ersttäter.

Auch die Gründe für die Tat könnte von Bedeutung sein. Wenn es irgendwelche "ehrenhafte" Motive gab, wiegt das bei der Strafzumessung anders, als wenn der Täter sich "nur" bereichern wollte.

Es wären auch noch zwei Alternativen möglich, um die Strafe zu verringern.

1. Ihr Freund könnte versuchen seine Tante zu bewegen, die Anzeige zurück zu nehmen. Z.B. in dem er ihr einen Weg aufzeigt, wie er ihr das Geld zurückzahlt. Zeitung austragen, bei McDonnalds jobben ...

2. Ihr Freund (oder sein Anwalt) könnte Kontakt mit der Staatsanwaltschaft aufnehmen, um eine Einstellung des Verfahrens zu erreichen. ggf. gegen eine Auflage oder Geldbuße. Da kann man schon einiges raushandeln.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Antwort weiter geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Kai Breuning
- Rechtsanwalt -

Nachfrage vom Fragesteller 23.07.2005 | 17:57

Würde die Rücknahme der Anzeige denn quasi zu einer Einstellung des Verfahrens führen? Ist Diebstahl bzw. Betrug denn ein "Antragsdelikt" oder wie darf ich das verstehen?

Vielen Dank.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER