Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.170
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Was bedeutet dieser Satz?(Vollstreckung)


08.04.2005 08:55 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



In der Sache stelle ich anheim, die Klageforderung in voller Höhe anzuerkennen, ein Ausgleich hat im Innenverhältnis der Gesamtschuldner zu erfolgen.
Sehr geehrter Ratsuchender,

offenbar sind Sie neben anderen als Gesamtschuldner zu einer Forderung herangezogen worden.

Geschaftschuldnerschaft liegt vor, wenn zwei oder mehrere Persinen z.B. einen Mietvertrag unterschrieben haben. Der Gläuberin kann sich nun aussuchen, wen er in Anspruch nimmt (also meistens den, bei dem er Geld vermutet) und dieser Gesamtschuldner muss dann auf die GESAMTE Summe (also nicht etwas anteilig) haften und zahlen (Pech gehabt). Der, der gezahlt hat, kann dann aber vom anderen Gesamtschuldner wieder den Anteil (NUN pro Kopf oder intern geregelter Verteilung) fordern.

Sie werden also nicht darum herumkommen zu zahlen, und sich dann einen Teil vom anderen Gesamtschuldner wieder zu holen. Ist dort nichts zu holen, haben Sie Pech gehabt.


Die Klageforderung in voller Höhe anzuerkennen, ist offenbar ein Hinweis des Gerichtes. Dadurch teilt das Gericht Ihnen mit, dass es die Klageforderung in voller Höhe für berechtigt erachtet und gibt Ihnen nun Gelegenheit, die Sache so kostengünstig wie möglich zu beenden. Sie werden zwar alle Gerichts- und RA-Kosten durch das Anerkenntnis tragen müssen, was aber sicherlich günstiger ist, als wenn das Verfahren "voll" durchgezogen wird.

Wenn die Höhe der Klageforderung (und die Zinsen) also wirklich nicht zu beanstanden ist, sollten Sie anerkennen, was aber ohne Vorlage des gesamten Sachverhaltes in diesem Forum nur mit Vorbehalt erklärt werden kann; insoweit bitte ich um Verständnis.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER