Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.170
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wartungskosten der Gastherme auf Mieter umlegbar?


23.02.2007 14:00 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von



Hallo Anwältin oder Anwalt!
Habe heute von meinem Vermieter eine Abrechnung für Heizungswartung und Reperatur der Gastherme erhalten.
Auszug aus Rechnung:
-Junkers Kesseltherme gereinigt und gewartet
-Ausdehnungsgefäss und ntc fühler erneuert
-heizungswasser nachgefüllt (war eigentlich i.o.)
-Abgasmessung durchgeführt

Kostenverteilung:
1 Ausdehnungsgefäss 90€ (wurde vom vermieter erlassen)
1 Temperaturfühler 9€
1 kleinmaterial 3,20 €
2,25 Std. HZ monteur 94,05 €
1 Abgasmessung 16 €
1 Saugreiniger 7€
1 Kompressor 5 €

Ergibt eine summe von 264,43 € abzüglich des gefässes bleiben für mich noch sage und schreibe 159,75 € übrig die ich zahlen soll.


Auszug aus meinem Mietvertrag:
§ 6 Neben und Betriebskosten
nachstehend aufgeführte betriebskosten:
b:Kosten der Warmwasserversorgung
c:Kosten der Entwässerung
d:Heizkosten/Kosten der zentralen Warmwasseraufbereitung
f:Str.reinigung
j:Schornsteinfeger

Die Berechnung der Heizungs- und Warmwasserkosten erfolgt auf Grund der Heizkostenverordnung. (direkt).Die Kostenverteilung beruht auf folgendem Verteilungsschlüssel:laut Zähler
Die Verteilung der abzurechnenden Kosten geschieht nach Wahl des Vermieters.Es können verbrauchsbedingte Betriebskostenpositionen wie unter den Buchstaben
b bis e und n nach Persohnenzahl
und verbrauchsunabhängige Betriebskostenpositionen wie unter den Buchstaben
a sowie f-h und j bis m nach der wohnfläche verteilt werden.

Die Abschlagszahlung für meine Gas und Wasserkosten zahle ich direkt an die Stadtwerke.

Die Gastherme läuft nur für meine Wohnung.

Jetzt meine Frage/n :
Darf der Vermieter von mir die 159,75 € verlangen?
Ich gehe davon aus das im Stundenlohn noch Reperaturzeiten enthalten sind.(Fühler und Kessel).
Habe auch ein Urteil im Inet gefunden was sich (6 s 784/00) nennt
.Laut diesem brauche ich ja keine Wartungskosten zahlen.Wenn ich aber auf anderen Seiten surfe wird jedesmal die Umlegung der Wartungskosten auf den Mieter als zulässig bezeichnet.Muss ich an meinem Vermieter zahlen?
Vielen Dank für Ihre Mühe.
23.02.2007 | 15:40

Antwort

von


38 Bewertungen
August-Bebel-Straße 29
63225 Langen
Tel: 06103 - 2707599
Web: kanzlei-sachse.de
E-Mail:
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage der von Ihnen mitgeteilten Informationen wie folgt summarisch beantworten will:

Nach Ihren Angaben befindet sich im Mietvertrag keine Kleinstreparaturklausel, nach der der Mieter Reparaturen an der Mietsache bis zu einem gewissen jährlichen Betrag zu tragen hat.Ebenso findet sich dort keine Pflicht, die Therme auf eigene Kosten Warten zu lassen.

Eine Umlage der hier maßgebenden Kosten kommt somit allein im Rahmen der allgemeinen Betriebskosten in Frage. Vorliegend wurden dann auch im Mietvertrag die Heizkosten/Kosten der zentralen Warmwasseraufbereitung auf Sie abgewälzt.Hierzu gehören neben dem Rohstoffverbrauch auch die Kosten des Betriebes der Anlage.

Als Betriebskosten sind solche Kosten zu verstehen, die dem Vermieter durch den bestimmungegemäßen Gebrauch laufend entstehen.

Hierzu gehören dann nicht Verwaltungskosten, Instandhaltungskosten sowie Herstellungskosten.

Instandhaltungskosten sind solche Kosten, die aufgewendet werden müssen, um den bestimmungsgemäßen Gebrauch zu erhalten, wenn durch Abnutzung, Alterung und Witterungseinwirkung ein Mangel entstanden ist. Die Beseitigung eines Mangels gehört also zur Instandhaltung, die nicht im Wege der Betriebskosten umgelegt werden kann.

Keine Betriebskosten sind insbesondere die Kosten der Anschaffung von Geräten und Kleinteilen, auch wenn es sich um verschleißbedingte Ersatzbeschaffungen handelt (BGH WuM 2004,290)

Maßnahmen zur Schadensvorsorge - wie Wartung, Pflege und Überwachung - können dagegen im Wege der Betriebskosten umgelegt werden (zB. AG Berlin GE 1988,524.)

Für den Fall bedeutet dies, dass Ihr Vermieter die reinen Wartungskosten zwar als Betriebskosten in Ansatz bringen darf, nicht aber den Teil des Aufwandes und Materials, der auf die Behebung des Defekts entfällt. Dieser wäre sauber herauszurechnen, bevor hier etwas gezahlt wird.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Fabian Sachse
Rechtsanwalt



Denn für die Abnutzung zahlt der Mieter bereits den Mietzins.




ANTWORT VON

38 Bewertungen

August-Bebel-Straße 29
63225 Langen
Tel: 06103 - 2707599
Web: kanzlei-sachse.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Verkehrsrecht, Miet und Pachtrecht, Familienrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER