Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.380
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Warenrücksendung/Rückgaberecht bei Online-Kauf

11.11.2013 20:20 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin


Ende August diesen Jahres bestellte ich bei einem Online-Versandhandel Ersatzteile für eine Motorrad-Reparatur. Nachdem die Ware angekommen war, stellte ich fest, dass beim zu reparierenden Motorrad das zu ersetzende Teil nicht mit dem gelieferten Teil kompatibel war. Aus diesem Grund machte ich von meine Rückgaberecht Gebrauch.

Ich sandte die Ware also weniger als eine Woche nach Erhalt per Einwurfeinschreiben zurück an den Händler. Nach dem dieser keine Reaktion auf die Rücksendung zeigte, kontaktierte ich ihn per e-mail und versuchte den Status meiner Rücksendung zu erfragen. Dieser behauptete dass der Artikel nie bei ihm eingetroffen sei.

Eine Nachfrage bei der Deutschen Post AG ergab, dass das Einschreiben wohl zugestellt sei, aber allerdings persönlich übergeben wurde. Ein Name wurde mir dabei ebenfalls genannt. Mit dieser Information kontaktierte ich nun wieder den Verkäufer, doch dieser behauptete dass diese Person bei ihm völlig unbekannt sei und verweigerte jegliche Zahlung oder weitere Nachforschungen.

Nachdem auch bei der Post kein Nachforschungsantrag gestellt werden kann - der Brief ist ja nach deren Definition ordnungsgemäß zugestellt - stecke ich ein wenig in der Sackgasse. Meiner Auffassung nach ist der Verkäufer verpflichtet mir den Betrag zu erstatten, da er nach § 357 Abs. 2 S. 2 BGB bei einem Verlust der Rücksendung haftet.

Ist diese Annahme richtig und wie kann ich nun weiter vorgehen um zu meinem Recht zu kommen bzw. wie kann weiter vorgegangen werden. Es ist mir auch daran gelegen die Sache aufzuklären, denn irgendeine Person hat sich widerrechtlich diese Sache angeeignet.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Sie haben von Ihrem gesetzlichen Widerrufsrecht Gebrauch gemacht.

Die Ware wurde zurückgesandt und dies ist auch nachweisbar.

Insoweit muss der Verkäufer den Kaufpreis erstatten.

Setzen Sie ihm eine letzte Zahlungsfrist und leiten danach weitere Schritte ein - zB Anwalt beauftragen oder selbst gerichtlichen Mahnbescheid beantragen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Steffan Schwerin, Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63621 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr ausführlich, gut verständlich und vor allem eine hilfreiche Antwort da absolut nachvollziehbar. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare Antwort! Und gute Beratung für künftige Fälle. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare und kompetente Antwort. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER