Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Warenkreditbetrug wegen Kaufsucht

6. Oktober 2009 22:12 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Hallo,

vor Jahren haben mein Mann und ich die EV abgegeben und seitdem immer wieder verlängert.

2007 starb mein Mann: Ich bin trockene Alkoholikerin seit 19 Jahren. Nach der schweren Krankheit meines Mannes und seinem Dahinsiechen, ging es mir sehr schlecht - auch mit Angst und Panikattacken.

Ich war nur noch zu Hause und konnte auch nicht mehr einkaufen gehen. Da bestellte ich mir die Ware per Internet. Irgendwann merkte ich, dass die Bestellung und Lieferung ein gutes Gefühl bei mir auslösten, was ich lange vermisst hatte. Ich merkte gar nicht, dass ich bei den Ratenbestellungen schon lange über meine finanziellen Möglichkeiten ging. Es ging mir einfach gut dabei - da es auch viel zu viel Sachen waren, fing ich an - diese bei ebay weiter zu verkaufen, wenn sie mir nicht mehr gut genug waren.

Vor einem Jahr war ich zu einer psycho-somatischen Kur. Danach ging es mir Stück für Stück besser. So nahm ich die Möglichkeit in Anspruch ab diesen Jahres Juli wieder arbeiten zu gehen für erst mal einen Euro. Aber ich gewann durch eine neue Strukturierung meines Tages abstand vom Internet und den Käufen - und bin entzsetzt. Ich denke, dass ich eine Suchtverlagerung in Richtung Kaufsucht habe. Einen Termin bei einem Psychologen habe ich bereits gemacht und denke, dass eine Therapie notwendig sein wird.

Ich weiss, dass ich eine Strafe zu erwarten habe - das ist nur gerecht.

Es handelt sich um 12 (9 x H&M, 2 x Neckermann, 1 x Quelle und 1 x Otto) - ca. 12.000 Euro und ich habe Namen verschiedener Familienmitglieder gefälscht.

Was kann ich tun??? Ich habe eine kleine Tochter von 4 Jahren, will sie nicht verlieren, gibt es die Möglichkeit einer Bewährung???

Sehr geehrter/e Fragesteller/in,

gerne beantworte ich Ihre Frage unter Zugrundelegung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt:

1. Die von Ihnen geschilderten Taten erfüllen den Straftatbestand des Betruges und der Urkundenfälschung. Ob Sie für diese Taten auch bestraft werden können, hängt davon ab, ob Sie zum Zeitpunkt der Tatbegehung auch schuldfähig waren. Eine starke Kaufsucht kann unter umständen eine krankhafte seelische Störung darstellen, die Ihre Schuldfähigkeit ausschließen könnte. Auch der Alkoholsucht könnte unter Umständen schuldausschließend wirken. Ob dass der Fall war, kann durch ein Gutachten geklärt werden.

2. Ich rate Ihnen dringend zu einer Selbstanzeige, soweit diese noch nicht geschehen ist. Außerdem sollten Sie versuchen mit all Ihren Schuldnern eine Rückzahlungsvereinbarung zu treffen. All diese Schritte werden bei der Strafzumessung strafmildernd berücksichtigt werden. Und vor allem hüten Sie sich davon, in diesem Stadium neue Straftaten egal welcher Art zu begehen.

3. Wenn Sie bisher nicht vorbestraft sind, so haben Sie durchaus eine Bewährungsstrafe zu erwarten.

Ich darf an dieser Stelle anmerken, dass die Erstberatung nur die erste rechtliche Beurteilung des Rechtsproblems auf Grund von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts bieten kann. Bei Unklarheiten biete ich Sie die kostenlose Nachfragefunktion zu nutzen. Abgesehen davon können Sie bei weiteren Fragen auch die Funktion “Direktanfrage” in Anspruch nehmen.

Auf Grund einiger Vorfälle sehe ich mich gezwungen auch darauf hinzuweisen, dass die Nichtentrichtung der hier ausgelobten Beratungsgebühr strafrechtlich einen Betrug darstellt. Durch die gespeicherte I.P. Adresse wird der Täter ermittelt und verurteilt werden

Ich wünsche Ihnen viel Glück und verbleibe mit freundlichen Grüßen:

T.Kakachia
-Rechtsanwalt-

______________________________________________________

Temuri Kakachia
Anwaltskanzlei

Tel: 07621/5830303
Fax: 07621/5839304

Rückfrage vom Fragesteller 6. Oktober 2009 | 23:14

ich wollte auf jeden Fall eine Selbstanzeige machen, soll ich da einen Anwalt mitnehmen???

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 7. Oktober 2009 | 00:03

selbstverständlich wäre das hilfsreich. Sie können sich auch schon vorher mit einem Anwalt vor Ort beraten und genau einstudieren, wie Sie die Sache bei der Polizei schildern (Schwerpunkt Kaufsucht, Alkoholsucht usw).

Mit freundlichen Grüßen:

T.Kakachia
-Rechtsanwalt-

FRAGESTELLER 1. Februar 2023 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 98741 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat mir sehr weitergeholfen. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Habe innerhalb von zwei Stunden, eine für mich verständliche Rechtsauskunft, die mir sehr weitergeholfen hat erhalten . Ich kann die Art von Rechtsauskunft nur weiterempfehlen. ...
FRAGESTELLER