Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Warenkreditbetrug - Wie hoch wären meine Erfolgschancen mit Anwalt?


15.06.2005 11:46 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht



Guten Tag,

Ich bin 19 Jahre alt und habe riesen mist gebaut.
Ich habe seit Januar 2004 aus frust und ind irgendwie auch ein bißchen sucht laufend bei Firmen und versandhäusern bestellt und 2 Firmen haben mich wegen betrug angezeigt.

Es handelt sich aber um mehr als 15-20 Fälle des Betruges die per Mahnverfahren weiterlaufen. Der Gesamte Schuldenberg bezieht sich bestimmt auf 5000-8000€

Die meisten Fälle wurden mit EC-Karte gezahlt trotz mangelnder deckung.
Die Firmen die mich angezeigt haben sind einmal eine Einkaufskette (ca 100€) und eine Computerfirma (ca. 3000€)

Der nachteil daran ist das ich bei der Computerfirma auch auf den namen meiner mutter Bestellt habe und das die sache bestimmt erschwert.

Bisher hatte ich aus angst mich nicht bei den Inkasso Firmen u.s.w. gemeldet.

Heute war bei meiner mutter Hausdurchsuchung um gegebenenfalls die geräte zurück zu bringen, habe sie aber schon verkauft.

Ich bin vor kurzem umgezogen und da wusste die Polizei nicht wo ich wohne, da hat mich einer von der Kripo angerufen wegen einen termin, durchsuchung bei mir blieb aus da ich alles gleich zugegeben habe.

Mit welchen strafen müsste ich in diesem Fall rechnen?
Wie hoch wären meine erfolgschancen mit Anwalt?

Bisher hatte ich 2 Verfahren:

1. Diebstahl -> 60 Stunden Gemeinnützige Arbeit (ohne eintrag in register/verwarnung)
2. Sachbeschädigung/entziehung Elektr. Energie -> eingestellt/zahlung 550€

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

zunächst sollten Sie auf jeden Fall Ihre Vogel-Strauß-Taktik aufgeben und die Schreiben der betrogenen Unternehmen nicht mehr ignorieren. Ansonsten riskieren Sie, dass noch mehr Strafanzeigen erstattet werden. Ggf. sollten Sie sich auch mit Ihrer Bank in Verbindung setzen. Denn je nach Sachlage - die ich aufgrund Ihrer Schilderung nicht nachprüfen kann - könnte von dort noch eine Anzeige wegen Scheckkartenmissbrauchs drohen.

Der Betrug als solcher kann mit Geldstrafe oder mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren bestraft werden. Über das genau zu erwartende Strafmaß könnte hier allenfalls spekuliert werden, da dies von einer ganzen Reihe von Faktoren abhängt, die ohne nähere Kenntnis nicht beurteilt werden können. So hängt es bsp. davon ab, ob beide Sachen zur Anklage kommen, ob noch welche hinzukommen.

Für wahrscheinlich halte ich, dass eine Geldstrafe verhängt wird, kann aber auch eine Freiheitsstrafe durchaus nicht ausschließen, die sich aber in einem Bereich bewegen dürfte, in dem noch eine Aussetzung zur Bewährung erfolgen muss.

Einen Anwalt sollte Sie sich auf jeden Fall nehmen. Denn eine vernünftige Beurteilung der Sache und eine vernünftige Verteidigung werden nur möglich sein, wenn Einblick in die Ermittlungsakte genommen wird. Das können Sie aber nur über einen Anwalt, da Sie selbst keine Einsicht bekommen.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas J. Lauer
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER