Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Warenkreditbetrug / Wann Strafanzeige


06.09.2006 19:30 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Mauritz



Ich betreibe einen Online-Shop. Vor einigen Tagen hat eine Neukundin für ca. 300 EUR Waren per Lastschrift bestellt. Die Lastschrift wurde heute von der Bank zurückgegeben mit dem Vermerk "Konto erloschen".

Laut DHL Track & Trace wurde das Paket mit der Ware nicht an die von der Kundin angegeben Adresse ausgeliefert sondern "nachgesendet". An welche Adresse weiss ich nicht. D.h. die Kundin wohnt wohl unter der angegebenen Adresse nicht (mehr) und hat bei der Post einen Nachsendeantrag gestellt.

Gerade eben wurde von der selben Kundin nocheinmal eine Bestellung über 700 EUR im Shop aufgegeben. Gleiche alte/falsche Adresse und gleiche erloschene Kontonummer, die ich natürlich nicht versende.

Es besteht ja begründeter Verdacht dass es sich um eine Betrügerin handelt. Meine Frage ist folgende: Theoretisch befindet sich die Dame bezüglich der ersten Lieferung noch nicht einmal in Zahlungsverzug, dieser tritt erst nach der ersten Mahnung bzw. 30 Tagen ein.

Kann ich trotzdem bereits jetzt Strafanzeige z.B. wegen Warenkreditbetrug stellen oder ist der Straftatbestand erst dann erfüllt wenn Zahlungsverzug eingetreten ist und immer noch nicht bezahlt wird?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage unter Berücksichtigung der mitgeteilten Informationen und Ihres Einsatzes wie folgt:

Die Erfüllung des Straftatbestandes des Betruges setzt in Fällen wie diesem grds. nicht voraus, dass der Kunde sich in Zahlungsverzug befindet. Die Indizien (falsche Adresse, Konto erloschen, hohe Bestellsummen) sprechen eine deutliche Sprache, so dass man durchaus vom Vorliegen eines Warenbetruges ausgehen kann. Gleichwohl sollten Sie, bevor Sie Strafanzeige stellen, der Kundin eine Mahnung zukommen lassen, in der Sie sie von Ihrem Betrugsverdacht in Kenntnis setzen und sich eine Strafanzeige ausdrücklich vorbehalten. Sollte dann innerhalb angemessener Zeit (1-2 Wochen) keine Reaktion erfolgen, können und sollten Sie Strafanzeige stellen.

Ich wünsche Ihnen trotzdem noch einen schönen Abend und stehe für Rückfragen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,

Christian Mauritz
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER