Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Warenbetrug und die Auswirkungen auf das Sorgerecht

30.01.2008 14:45 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


15:28
sehr geehrte Damen und Herren

Ich habe folgendes Problem gegen mich laufen zwei anzeigen wegen Warenbetrugs eine aus dem Jahre 2006
Wo ich sachen auf einen Freund bestellt habe, er wusste es, er sage zwar das er mir die rechnung gegeben habe ich bin mir da aber nicht sicher.
Ich bekomme weder die Konto daten des Gläubigers raus noch bekomme ich die seines Anwaltes raus
Diese Vorladung gilt noch als Jugendstrafe

zweitens ich habe über ebay eine Motorsäge von Stihl verkauft dieses passierte im juli 2007 das geld habe ich bekommen die ware ist aber nicht rausgegangen. Ich muss zu meiner schande gestehen das ich es im stress den ich hatte bzw habe denn ich befinde mich seit July im sorgerechtsstreit um meinen Kleinen sohnvergessen. mein ebay konto wurde gesperrt so wie meine email addresse beim Provider gmx.
ich habe von beiden eine Vorladung zu polizei bekommmen diese habe ich nicht wahrgenommen weil ich mal wieder dachte das klärt sich von alleine.
ich bin bis dato nicht vorgestraft meine Fragen sind nu diese

Insgesamt ist es ein betrag von ca 1500 euro

1 mit was für einer strafe kann ich rechnen
2 wie wirkt sich dieses verfahren auf das sorgerecht meines sohnes aus
3 würden sie mir raten einen Anwalt zu nehmen
Ich danke ihnen schon im vorraus für ihre Antworten
30.01.2008 | 15:12

Antwort

von


(67)
Alt-Moabit 62-63
10555 Berlin
Tel: 030 / 397 492 57
Web: http://www.rechtsanwalt-ausländerrecht.de
E-Mail:

Sehr geehrter(r) Fragesteller(in),

Ihre Fragen beantworte ich Ihnen gerne wie folgt:

1. Mit welcher konkreten Strafe Sie rechnen müssen, ist ohne Akteneinsicht immer schwer zu prognostizieren. Soweit sich Ihre Angaben in den Akten bestätigen sollten, müssen Sie mit einer Geldstrafe rechnen. Eine Freiheitsstrafe halte ich für unwahrscheinlich. Über die konkrete Höhe der Geldstrafe kann ich ohne Akteneinsicht keine Prognose abgeben. Wenn Sie bis jetzt nicht vorbestraft sind, sollte Ihr Ziel unbedingt sein, dass maximal eine Geldstrafe in Höhe von 90 Tagessätzen verhängt wird. Dann würde die Strafe nicht in Ihr Führungszeugnis eingetragen werden und Sie dürften sich als „nicht vorbestraft“ bezeichnen.
Sollten Sie zum Tatzeitpunkt noch nicht 21 Jahre alt gewesen sein, kann (muss aber nicht) auch Jugendstrafrecht angewendet werden. Wenn Sie unter 18 Jahre alt waren, ist dies zwingend. In diesem Fall müssen Sie mit Erzeihungsmaßregeln (insb. gemeinnützige Arbeit) oder einem Arrest in einer Jugendstrafanstalt rechnen.

Theoretisch kann das Strafverfahren gegen Sie auch eingestellt werden. Dies halte ich jedoch für ziemlich unwahrscheinlich. Sollte das Verfahren (erwartungsgemäß) nicht eingestellt werden, so hat die Staatsanwaltschaft zwei Möglichkeiten:

a) Sie erhebt Anklage zum Gericht. Sie erhalten in diesem Fall demnächst eine Anklageschrift zugestellt. Nach Ablauf einer Frist zur Stellungnahme erhalten Sie dann eine Ladung zur Hauptverhandlung, die Sie befolgen müssen.

b) Die StA beantragt den Erlass eines Strafbefehls (es sei denn, es wird Jugendstrafrecht angewendet). Das Gericht stellt Ihnen diesen Strafbefehl zu und setzt gleichzeitig eine Strafe (wohl Geldstrafe, s.o.) fest. Sie können dann innerhalb von einer Woche entscheiden, ob Sie die Strafe akzeptieren oder Einspruch gegen den Strafbefehl einlegen. Im Falle des Einspruchs kommt es zur Hauptverhandlung.

2. Mit negativen Auswirkungen auf das Sorgerechtsverfahren haben Sie meines Erachtens eher nicht zu rechnen. Allerdings spielen hier alle Umstände des Einzelfalls eine Rolle. Deswegen kann ich Ihnen ohne genaue Kenntnis des Sorgerechtsstreits keine 100%ige Gewissheit geben.

3. Ich würde Ihnen dringend raten, einen Anwalt mit Ihrer Verteidigung zu beauftragen. Dieser würde zunächst Akteneinsicht beantragen. Nach Erhalt der Akteneinsicht kann dann das weitere Vorgehen besprochen werden. Auch die Verurteilung zu einer Geldstrafe ist alles andere als eine „Kleinigkeit“. Mit Unterstützung eines Anwalts können Sie sicherlich durch eine gute Verteidigungsstrategie noch einiges zu Ihren Gunsten geltend machen. Insbesondere sollte unbedingt (wie schon gesagt) ein Eintrag in das Führungszeugnis verhindert werden.

Ich empfehle meinen Mandanten, die sich noch nicht sicher sind, ob sie einen Anwalt für das gesamte Verfahren beauftragen wollen immer, zumindest den Verteidiger mit der Akteneinsicht zu beauftragen (Sie alleine erhalten keine Akteneinsicht) und danach zu besprechen, ob das weitere Tätigwerden des Anwalt erforderlich und auch wirtschaftlich sinnvoll ist. Auf diese von mit beschriebene Weise könne die Anwaltskosten zunächst erstmal so gering wie möglich gehalten werden. Gleichzeitig erhält der Mandant jedoch wertvolle Hinweise aus der Akte und vom Anwalt zur weiteren Vorgehensweise. Natürlich ließe sich so auch der Gläubiger samt Bankverbindung in Erfahrung bringen.

Ich hoffe, dass ich Ihre Fragen zu Ihrer Zufriedenheit beantworten konnte. Bei Bedarf können Sie gerne eine kostenlose Nachfrage stellen. Sollten Sie sich für die Beauftragung eines Strafverteidigers (zum Erhalt der Akteneinsicht oder für das gesamte Verfahren) entscheiden, stehe ich Ihnen gerne dafür zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Björn Cziersky-Reis
Rechtsanwalt

Alt-Moabit 62-63
10555 Berlin

Tel.: 030 / 397 492 57
Fax: 030 / 397 492 79

e-mail: kontakt@kanzlei-cziersky.de
www.kanzlei-cziersky.de


Nachfrage vom Fragesteller 30.01.2008 | 15:20

danke für ihre schnelle antwort
bei der ersten Tat war ich 20 und bei der zweiten 21 kurz vor beendigung des 21 Lebensjahre
es ist nur in der ersten sache von jugendstrafrecht die sprache

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.01.2008 | 15:28

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

für die erste Tat wird dann mit großer Wahrscheinlichkeit Jugendstrafrecht angewendet werden mit den von mir beschriebenen Konsequenzen. Für die zweite gilt eigentlich Erwachsenenstrafrecht, weil Sie zur Tatzeit schon 21 Jahre alt waren. Allerdings KANN (nicht muss) gemäß § 32 JGG (Jugendgerichtsgesetz) auch einheitlich Jugendstrafrecht angewendet werden, wenn das Schwergewicht der Taten auf der ersten Tat liegt. Ob die Chance besteht, zu Ihrem Vorteil insg. Jugendstrafrecht anzuwenden, kann wiederum ohne Akteneinsicht nicht eingeschätzt werden.

Mit freundlichen Grüßen

ANTWORT VON

(67)

Alt-Moabit 62-63
10555 Berlin
Tel: 030 / 397 492 57
Web: http://www.rechtsanwalt-ausländerrecht.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Ausländerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70557 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gute Beratung und sehr schnell. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alle Fragen zufriedenstellend beantwortet! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Top! Die Antwort mir sehr weitergeholfen! ...
FRAGESTELLER