Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.783
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Warenbetrug eines Online-Shops Anbieters

10.11.2005 01:02 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann


Ein nettes Hallo,

ich habe Mitte August bei einem online-shop Waren im Werte von ca. 300€ bestellt und per Vorkasse bezahlt. Der shop schien mir seriös, hatte gute Gästebucheinträge und der shop-Betreiber ist in der Szene der Waren kein Unbekannter.
Nach mehreren Wochen des wartens, mehrerer mail´s und Telefonate kam immer noch keine Lieferung. 7 Wochen später erwirkte ich die Stornierung der Bestellung und erhielt die Zusicherung der Gutschrift. Das ist nun 5 Wochen her, aber das Geld habe ich immer noch nicht zurück. Die Anzeige bei der Polizei ist vor drei Wochen gestellt worden, aber ebenso ohne Erfolg.

Welche rechtlichen Mittel habe ich noch. kann ich ein Inkasso oder einen Gerichtsvollzieher beauftragen?
Kann man einen entsprechenden Schufa eintrag beantragen?
Ich weiß einfach nicht weiter

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn der Verkäufer Ihnen Ihr Geld nicht freiwillig zurückzahlt, werden Sie Ihren Anspruch gerichtlich durchsetzen müssen. Dazu müssten Sie zunächst einen Mahnbescheid erwirken - was Sie z. B. auch online über meine Webseite veranlassen können.

Legt die Gegenseite keinen Widerspruch gegen den Mahnbescheid ein, was nach Ihrer Schilderung nicht zu erwarten ist, weil Ihr Anspruch ja zu recht bestehen dürfte, kann ein Vollstreckungsbescheid erwirkt werden. Mit diesem kann dann ein Gerichtsvollzieher mit der Zwangsvollstreckung beauftragt werden, damit Sie letztlich den Kaufpreis zurückbekommen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt

www.andreas-schwartmann.de



Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63304 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Hervorragende sehr hilfreiche Antwort! Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wunderbar, prompte Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre ausgesprochen kompetente und umfassende Bewertung des Sachverhalts. Sie haben mir für mein weiteres Vorgehen in der unerfreulichen Angelegenheit sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER