Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Warenbestand einer insolventen Firma

| 15.11.2018 13:52 |
Preis: 48,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


15:26

Zusammenfassung: Lagerung von Chemikalien nach Insolvenz des Mieters

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich würde ihre Einschätzung zu folgendem Fall benötigen.

Wir sind Eigentümer eines Objektes mit gewerblicher und priv. Nutzung.
Mein Stiefvater (Nicht Eigentümer dieses Objektes) war Geschäftsführer eines in diesem Objekt ansässigen Unternehmens. (Mieter)
Er handelte mit Chemikalien für die Textilindustrie. Leider geriet das Unternehmen 2018 in Schieflage und meldete Insolvenz an. Mangels Masse wurde diese aber abgewiesen. Das Mietverhältnis des Unternehmens wurde zu diesem Zeitpunkt auch beendet.
Das Unternehmen hatte bei einer Spedition Lagerfläche angemietet. Zum Zeitpunkt der Insolvenzanmeldung waren auf dieser Lagerfläche nach Restbestände vorhanden. (ca. 1500kg).

Nun hat dieser Spediteur diese Chemikalien zu uns geliefert. Da der Fahrer sehr verbal aggresiv war wußte sich meine Frau nicht zu helfen und hat diese Lieferung angenommen und einen Lieferschein unterschrieben.

Jetzt stehen diese Chemikalien auf unserem Hof und wir wissen nicht, wie wir diese wieder loswerden sollen. Ich gehe auch davon aus, das wir die Chemikalien auch so nicht lagern dürften. (1 Stück 1000l Behälter, 4-5 200l Fässer).

Welche Vorgehensweise würden Sie vorschlagen bzw. habe ich rechtliche Möglichkeiten?

Beste Grüsse


15.11.2018 | 14:24

Antwort

von


(106)
Hohenzollernring 57
50672 Köln
Tel: 0221 - 95279564
Web: http://www.wuebbe-rechtsanwalt.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:
Die Antwort ist nicht einfach, da zum Beispiel nicht bekannt ist, welche Gesellschaftsform das Unternehmen hat. Soweit es sich um eine juristische Person handelt, ist es zumeist so, dass hier ein Liquidator bestellt wurde. Dann ist in Absprache mit ihm zu verfahren.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, wenn das Unternemen sie irrigerweise beliefert hat, muss es sich auch um die Abholung bemühen, da Sie weder Empfänger der Lieferung und auch nicht der Leistung sind und somit auch die Ware gar nicht behalten dürfen.

Ansonsten ist es so, dass die Ware nur speziell gelagert und entsorgt werden darf. Hier kann man sich an die örtlichen Betriebe der Entsorgung wenden.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Wübbe
(Rechtsanwalt)


Rechtsanwalt Michael Wübbe

Nachfrage vom Fragesteller 15.11.2018 | 15:00

Sehr geehrter Herr Wübbe,

das Unternehmen war eine GmbH, so weit ich informiert bin wurde kein Liquidator bestellt.

Vielleicht hätte ich es deutlicher schreiben sollen.
Durfte der Spediteur einfach die Ware liefern, obwohl die Firma nicht mehr existiert und muss ich nun als Vermieter die Chemikalien entsorgen.

Beste Grüsse



Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.11.2018 | 15:26

Guten Tag!
Vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich gern wie folgt beantworten möchte.
Soweit kein Liquidator bestellt wurde, ist die GmbH noch nicht abgewickelt. Eine Möglichkeit der Abholung und Inanspruchnahme besteht formal noch. Jedoch ist es wirtschaftlich betrachtet eher zu vernachlässigen, sie in in Anspruch zu nehmen.

Vielleicht hätte ich deutlicher Antworten müssen, dafür entschuldige ich mich: der Lieferant ist nicht in Anspruch zu nehmen, sondern der Versender. Er ist Ansprechpartner für die Abholung. Wenn Sie die Ware annehmen, müssen Sie sich darum kümmern, die Ware wieder zurückzuschicken, jedenfalls mit dem Versender in Kontakt zu treten.

Alternativ steht eine Entsorgung an. Dies auch bedingt durch die Annahme der Ware. Hier muss man hart bleiben. Wenn der Fahrer beleidigend wird, haben Sie das Recht Strafantrag zu stellen und sich bei dem Unternehmen zu beschweren.

Die Firma existiert erst dann nicht mehr, wenn Sie aus dem Handelsregister ausgetragen wurde, mithin liquidiert ist.

Freundliche Grüße,
M. Wübbe

Bewertung des Fragestellers 15.11.2018 | 15:28

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Michael Wübbe »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 15.11.2018
4,8/5,0

ANTWORT VON

(106)

Hohenzollernring 57
50672 Köln
Tel: 0221 - 95279564
Web: http://www.wuebbe-rechtsanwalt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Insolvenzrecht, Strafrecht, Zivilrecht, Tierrecht
Jetzt Frage stellen