Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ware von Privat gekauft (als Händler), dieser Artikel schein nicht bezahlt zu sein

| 19.02.2019 20:24 |
Preis: 25,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Sebastian Scharrer, LL.M., Dipl.-Jur.


Ich als Händler habe einen fast neuen hochpreisigen Artikel für von Privat gekauft. Ich habe den Artikel im Netz angeboten und nun meldet sich ein Bekannter des ursprünglichen Verkäufers der Ware und sagt, dass diese Ware überhaupt nicht bezahlt worden sei.
Was nun? Wie kann ich mich schützen, bzw. was kann ich tun, damit ich mein Geld nicht in den Wind geschossen habe. Vom Verkäufer wird vermutlich nichts zu holen sein, sonst hätte er ja keine unbezahlte Ware veräußert.

Sehr geehrte Fragestellerin,
Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung gehe ich davon aus, dass Sie Eigentümerin der Sache geworden sind. Sie erhielten von dem Vorbesitzer und Verkäufer den Besitz. Mit dem Verkäufer waren Sie sich einig, dass Sie neuer Eigentümer werden. Nach §§ 929 , 932 BGB sind Sie unabhängig, ob der Verkäufer selbst Eigentümer war, Eigentümerin geworden, wenn Sie nicht wussten oder hätten wissen müssen, dass die Sache nicht den Verkäufer gehört hat und die Sache den ursprünglichen Eigentümer nicht abhanden gekommen ist. Ich gehe davon aus, dass der Besitz freiwillig von dem ursprünglichen Eigentümer an den Verkäufer überlassen wurde, so dass Sie nunmehr Eigentümerin sind. Von einer groben Unkenntnis ist nach der Rechtsprechung auszugehen, wenn wesentliche Papiere wie z.B. bei einem Fahrzeugkauf der Fahrzeugbrief nicht mit übergeben werden konnte.

Die Rechte des ursprünglichen Eigentümers sind nach § 936 BGB erloschen. Diese Vorgänge sind unabhängig davon, ob Forderungen noch offen stehen. Die sachenrechtliche Rechtslage ist von der vertraglichen Rechtslage zu beurteilen. Der ursprüngliche Eigentümer kann aus diesem Grund nur Ansprüche gegenüber dem Verkäufer geltend machen.

Ich hoffe, dass ich Ihre Frage verständlich beantwortet habe.

Bewertung des Fragestellers 21.02.2019 | 06:45

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Super flott und sehr ausführlich geantwortet.
Meine Empfehlung haben Sie!
Gerne wieder!
einfach Top!
Viele Grüße "
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 21.02.2019 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70134 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Ich wollte eine grobe und unabhängige Meinung zum ausgestellen Arbeitszeugnis, dass ich erhalten habe. Die Hinweise und Bewertung ist für mich absolut nachvollziehbar. Die Empfehlung keine weiteren rechtlichen Schritte einzugehen ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die hervorragende Antwort und Beratung, die in diesem Rahmen möglich ist. Sie war sehr ausführlich, verständlich und prompt. Wäre die Anwältin in meiner Nähe, wäre ich sofort ihre Mandantin. Für alle Bewertungen sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage direkt und verständlich beantwortet. ...
FRAGESTELLER