Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ware nicht erhalten


| 15.06.2005 15:30 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Vor mehreren Wochen habe ich ein Herrenmagazin online ersteigert
bzw. gekauft. Dieses Magazin habe ich bis jetzt nicht erhalten.
Meine Frage: Ist der Verkäufer verpflichtet, mir Ersatz zu lie-
fern, wenn die bestellte Ware unterwegs verlorengegangen ist?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

zunächst kommt es darauf an, was vereinbart worden ist und dann auch, ob Sie als Privatkunde von einem Händler gekauft haben oder auch von Privat.

Denn danach richtet sich ggfs. die Verpflichtung zur Nachlieferung.

a)
Haben Sie von Privat gekauft und wurde Versand auf Ihr Risiko vereinbart, muss nicht nachgeliefert werden. Das Verlustrisiko (der sogenannte Gefahrenübergang) liegt dann bei Ihnen.

b)
Wurde nichts vereinbart, so geht die Gefahr (und auch das Risiko) dann auf Sie über, wenn der Verkäufer die Ware zum Versand gegeben hat (z.B. Postversand), was aber der Verkäufer nachweisen muss.

Sollte der Verkäufer (so beim versicherten Versand) einen Ersatzanspruch gegen Dritte haben, steht Ihnen nunmehr ein Ersatzanspruch zu.

c)
Etwas anderes gilt, wenn Sie von einem Händler gekauft haben. Dann gilt der Gefahrenübergang (§ 447 BGB) nicht nach § 475 BGB und Sie haben Anspruch auf eine Ersatzlieferung.

Es gilt dann nämlich wieder der Grundsatz, dass der Verkäufer zur Lieferung verpflichtet ist und der Gefahrenübergang erst mit der TATSÄCHLICHEN Übergabe eintritt.



Welche dieser Alternativen nun zutrifft, werden Sie selbst entscheiden können; ansonsten lassen Sie mir doch ergänzende Informationen über die Nachfragefunktion zukommen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke! Ich bin sehr zufrieden! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER