Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ware geschickt,trotzdem will man eine Anzeige machen

28.02.2007 20:23 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ingo Bordasch


Hi,

ich habe was verkauft,3Babystrampler und ich konnte ihr nur noch einen schicken,da ich mich versehen hatte und so schickte ich nur den einen strampler.

Jetzt will sie ne Anzeige machen,wegen betrug.

Ich habe ihr angeboten dass ich Ihr die Hälte von den Geld zurück überwiesen will.

Hier geht es um gerad mal 5,50€?!!!

Wie soll ich mich nun verhalten?!

Gruss

Sehr geehrte Fragestellerin,

1.) Zivilrecht:
Grundsätzlich hat man, wenn man etwas zum Verkauf anbietet dafür zu Sorgen, dass man die Ware auch liefern kann.
Durch den Kaufvertrag haben Sie sich verpflichtet 3 Babystrampler zu liefern.

Einseitig können Sie den Kaufvertrag diesbezüglich nicht ändern. Können Sie den Kaufvertrag nicht erfüllen, machen Sie sich grundsätzlich schadensersatzpflichtig.

2.) Strafrecht:
Ihr Verhalten erfüllt auch den objektiven Tatbestand des Betruges. Allerdings müssten Sie vorsätzlich gehandelt haben. Dies ist nach Ihrer Schilderung nicht der Fall. Das Gegenteil sollte Ihnen auch schwer zu beweisen sein. Daher sollten Sie, auch unter Beachtung der Schadenssumme, nichts zu befürchten haben.

Darüber hinaus haben Sie der Kundin angeboten einen Teil der Kaufsumme zurückzuzahlen. Warum Sie allerdings ´nur´ die Hälfte zurückzuzahlen angeboten haben, obwohl Sie 1/3 nur geliefert haben erschließt sich mir nicht auf Anhieb.

Versuchen Sie der Kundin noch einmal in Ruhe zu erklären, wie es zu dem Fehler kam und bieten Ihr an den angemessenen Kaufpreis der 2 fehlenden Babystrampler ihm zu erstatten. Sollte sich die Käuferin darauf nicht einlassen, sind Sie, wie bereits gesagt, schadensersatzpflichtig.

Ich hoffe, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, weitergeholfen zu haben.
Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

Tel.: 030 - 293 646 75
Fax.: 030 - 293 646 76
frag-einen-anwalt@RA-Bordasch.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71991 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,6/5,0
Ich haette mir etwas mehr Ausfuehrungen zur rechtlichen Sachlage gewuenscht z.B. ueber verschiedene Szenarien, um die rechtliche Bedeutung auch als Laie besser einordnen zu koennen. Fuer einen Experten sollte dies mit vertretbarem ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Schnelle, kompetente Antwort. Kurz, aber ausführlich genug! Klare Antworten mit Handlungsalternativen und deren Konsequenzen. Stellungnahme war eine klare Hilfe für meine Entscheidung.. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr zügige Antwort; dabei auch noch gut verständlich/ nachvollziehbar. Insgesamt wirklich sehr empfehlenswert! ...
FRAGESTELLER