Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ware ersteigert, bezahlt, Verkäufer hat Ware andersweitig verkauft!


14.12.2009 16:55 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Guido Matthes



Hallo,

ich habe am 08.12.09 bei Ebay insgesamt sechs Meerwasseraquarien (siehe Auktionsnummer) ersteigert. Der Verkäufer hatte das Aquarium insgesamt achtmal auf Ebay eingestellt, und zwar immer mit der gleichen Auktion. Ich dachte, da es sich um eine Hobbyauflösung handelt, wird es dies auch öfters geben.
Ich habe also mitgeboten, und habe die Aquarien für insgesamt 8 Euro erstanden. Habe mich dann auch rießig gefreut über so ein Megaschnäppchen, und habe dann anschließend das Geld überwiesen und einen Termin für die Abholung angefordert.
Auf diese Anfrage meinte der Verkäufer, dass er das Aquarium anderseitig schon für 399 Euro verkauft hat. Ich habe ihm dann geschrieben, dass er mit mir einen gültigen (also insgesamt sechs gültige) Kaufvertrag eingangen ist, und er sich darum zu kümmern hat diesen zu erfüllen.
Daraufhin habe ich ihm jetzt eine Frist bis gestern gestellt, mir einen Lösungsvorschlag oder einen Abholungstermin zu senden. Auf diese Email hat der Verkäufer nicht mehr geantwortet, und spielt seitdem "tote Maus".

Jetzt zu meinen Fragen, da ich gerne zu meinen ersteigerten Aquarien kommen würde:
1. Habe ich überhaupt einen Anspruch darauf?
2. Wie kann ich diesen Anspruch überhaupt durchsetzen?
3. Welche Mittel habe ich überhaupt, wenn er den Artikel andersweitig verkauft hat?

Hoffe ich habe mein Problem gut genug beschrieben. Am Ende habe ich noch den Email-Verkehr zwischen dem Verkäufer und mir angehängt (Habe die Namen in Käufer und Verkäufer geändert)

Schon mal vielen Dank und liebe Grüße,

Franz




Hallo "Verkäufer",

ich habe sechs Meerwasseraquarien von ihnen erworben. Es freut mich rießig, da ich von Süßwasser auf Meerwasseraquaristik umsteigen will.

Ich komme aus Nürnberg, was ja nicht weit von Heilbronn weg ist. Ich würde das Geld dann einfach bei Abholung bezahlen, wenn ihnen das auch recht ist. Ich hätte ab dem 17ten Dezember Zeit sie abzuholen. Waren ihnen das recht?

Freue mich schon auf eine Antwort,

- Käufer





Hallo Käufer,

Hallo Käufer Verkauft €399

- Verkäufer



Hallo Verkäufer,

Was meinen sie mit verkauft Euro 399?

Ich habe die Aquarien bei ihnen erworben die sie hier angeboten haben. Ich habe einen gültigen Kaufvertrag mit ihnen. Die Überweisung ist heute von mir in der Sparkasse eingeworfen worden. Bitte nennen sie mir einen Termin wann es bei ihnen zur Abholung passt.

Danke
Käufer





Hallo Verkäufer,

da sie mir nicht auf meine Email geantwortet haben, schreibe ich ihnen jetzt nochmal, da sie meinten das sie ihr Aquarium schon andersweitig verkauft haben.

1. Vertragsabschluss:
Durch den Zuschlag auf mein Höchstgebot ist ein rechtswirksamer Kaufvertrag gem. § 433 BGB zustande gekommen.

2. Eigentum der Sache
Sie als Verkäufer sind nach § 433 Abs. 1 BGB verpflichtet, mir als Käufer die Sache zu übergeben und das Eigentum daran zu verschaffen.

3. Fristsetzung
Hiermit setze ich ihnen auch gleich eine Frist bis zum Sonntag, den 13.12.2009, mir einen Termin zur Abholung der Aquarien plus Zubehör zu schicken. Oder sie schicken mir bis dahin einen Vorschlag, wie wir dieses Problem jetzt lösen können. Wenn dies nicht geschieht, sehe ich mich gezwungen weitere Schritte mittels Ebay und Anwalt gegen sie einzuleiten, was mit weiteren Kosten für sie verbunden wäre.

Ich hoffe auf eine baldige und ausführliche Antwort,

Käufer

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre gestellte Frage beantworte ich wie folgt:

Im Rahmen der Onlineauktion ist ein rechtsgültiger Kaufvertrag geschlossen worden, vgl. BGH, VIII ZR 13/01. Die Rechten und Pflichten aus diesem Kaufvertrag können notfalls gerichtlich geltend gemacht werden.

Liefert der Verkäufer nicht, können Sie Ihren Herausgabeanspruch an der Kaufsache geltend machen. Sollte der Verkäufer die Kaufsache tatsächlich weiterverkauft haben und nicht mehr liefern können, können Sie Schadensersatz von ihm verlangen. Der nicht belieferte Käufer kann regelmäßig als Schaden die Differenz zwischen dem Vertragspreis und dem Marktpreis oder zwischen Vertragspreis und Weiterverkaufspreis verlangen; orientieren können Sie sich dabei an dem vom Verkäufer genannten Weiterverkaufspreis.

Wenn Sie sich nicht auf einen ggf. langwierigen Herausgabe-Rechtsstreit mit dem Verkäufer einlassen wollen, können Sie nach einer angemessenen Frist auch vom Kaufvertrag zurücktreten. Nach Rücktritt vom Kaufvertrag können Sie den Kaufpreis zurückverlangen und einen Ersatzkauf tätigen, da Sie dann nicht mehr befürchten müssen, die Kaufsache doppelt zu erhalten. Sind die Kosten für einen gleichwertigen Ersatzkauf höher, kann die Differenz als Schadensersatz wiederum gegen den Verkäufer geltend gemacht werden.

Als angemessene Frist zur Lieferung ist in der Regel von vierzehn Tagen auszugehen. Ihre bislang gesetzte Frist vom 08.12. bis zum 13.12. ist zu kurz. Sie sollten den Verkäufer daher noch einmal mit angemessener Frist zur Lieferung auffordern. Läuft die Frist ohne Lieferung ab, ist es sinnvoll, die Sache zur weiteren Abwicklung einem Anwalt zu übergeben, der dann nach Ihrem Interesse in die eine oder andere Richtung tätig werden kann.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten hilfreichen Überblick in der Sache verschafft zu haben. Ich weise darauf hin, dass die Beantwortung Ihrer Frage ausschließlich auf Grundlage Ihrer Schilderung erfolgt. Die Antwort dient lediglich einer ersten rechtlichen Einschätzung, die eine persönliche und ausführliche Beratung durch einen Rechtsanwalt in den seltensten Fällen ersetzen kann. Das Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben kann möglicherweise zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen. Eine endgültige Einschätzung der Rechtslage ist nur nach umfassender Sachverhaltsermittlung möglich.

Mit freundlichen Grüßen

Matthes
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER