Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wann verjährt der Arbeitslosengeldanspruch

16.01.2019 16:57 |
Preis: 40,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Arbeitslosengeld I und Auszeit zum Reisen

Mein Arbeitsvertrag endet am 31.3.18. Ich habe mich bereist arbeitssuchend und arbeitslos gemeldet, jedoch noch keinen Antrag auf ALG 1 gestellt (alle Vorsetzungen für den Bezug von ALG 1 liegen bei mir vor).
Mein Plan war es ab dem 01.04. arbeitslos zu sein und mich am 02. oder 03.04. wider abzumelden um auf eine Langzeitreise zu gehen (natürlich ohne Leistungsbezüge).
Ich wollte meinen Antrag auf ALG 1 vorher stellen mit dem Ziel die Bewilligung in der Tasche zu haben und dann meinen ALG Anspruch nach der Reise geltend zu machen.
Ich war ehrlich und transparent gegenüber meinem Berater bei der Arbeitsagentur. Die Leistungsstelle der Arbeitsagentur sagte mir nun telefonisch, dass sie meinen Antrag unter diesen Bedingungen nicht bewilligen obwohl ich alle Voraussetzungen erfülle. Wenn ich jetzt mein Glück versuche und meinen ALG Antrag absenden und dieser tatsächlich abgelehnt wird, kann ich es nach der Reise nochmal versuchen? Oder sind dann die "Türen" geschlossen?

Alternative: Kann ich meinen Antrag auf ALG1 auch nach meiner Reise nach ca. 1,5 Jahren stellen.
Oder gibt es eine Frist ab dem Tag der Arbeitslosenmeldung bzw. Arbeitslosigkeit innerhalb der Antrag gestellt werden muss? Ich habe gelesen, dass ein Anpruch auf ALG 1 innerhalb von 4 Jahren gelten gemacht werden kann. Mir ist dabei aber nicht klar, ob hierfür eine Bewilligung des ALG Antrages notwendig bzw. maßgebend ist oder ob es reicht für einen Tag arbeitslos gemeldet zu sein und die sonstigen Voraussetzungen für ALG 1 zu erfüllen.
Eingrenzung vom Fragesteller
16.01.2019 | 16:59
Eingrenzung vom Fragesteller
16.01.2019 | 17:01
16.01.2019 | 18:23

Antwort

von


(104)
Leinpfad, 2
22301 Hamburg
Tel: +49404103011
Tel: 04502 888 718
Web: http://www.ra-bruemmer.com
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,
auf Ihre Frage darf ich Ihnen antworten wie folgt.
Um ALG I zu erhalten, müssen Sie arbeitslos sein. Das Gesetz verlangt hier neben der Beschäftigungslosigkeit auch, dass Sie arbeitsuchend sind, also dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen. Diese Voraussetzung erfüllen Sie nicht, wenn Sie jetzt auf eine Reise gehen, denn Sie werden dann nicht auf Arbeitsangebote eingehen und sich auch nicht in Eigeninitiative um einen Arbeitsplatz bemühen. Wenn Sie also jetzt den Antrag auf ALG einreichen, wird dieser zu Recht abgelehnt werden.

Arbeitslosengeld setzt auch voraus, dass Sie sich arbeitslos gemeldet haben. Dies haben Sie bereits durchgeführt. Diese Meldung erlischt jedoch gem. § 141 SGB III , wenn Sie 6 Wochen lang nicht arbeitslos sind. Nach der gesetzlichen Regelung sind Sie nicht arbeitslos, wenn Sie nicht arbeitsuchend, also z. B. auf Reisen sind.

Die Alternative wäre in der Tat, dass Sie sich nach der Reise neu arbeitslos melden. Grundsätzlich ist richtig, dass der Anspruch auf ALG erst nach 4 Jahren erlischt. Dann wären Sie beschäftigungslos und auch arbeitsuchend, der Haken an der Sache ist aber hier, dass Sie auch die Anwartschaftszeit erfüllt haben müssen, d. h., dass Sie innerhalb der letzten 2 Jahre vor dem Antrag auf ALG 12 Monate lang in einem Arbeitsverhältnis gestanden haben müssen. Diese Voraussetzung ist bei Ihnen nicht erfüllt, wenn Sie vor dem Antrag 1,5 Jahre auf Reisen waren. Mehr als 6 Monate Beschäftigung können Sie dann in den letzten 2 Jahren vor Antragstellung nicht nachweisen. Deshalb würde auch hier der Antrag auf ALG abgewiesen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen mit meiner Auskunft behilflich sein konnte.
Mit freundlichen Grüßen
Andrea Brümmer
Rechtsanwältin


ANTWORT VON

(104)

Leinpfad, 2
22301 Hamburg
Tel: +49404103011
Tel: 04502 888 718
Web: http://www.ra-bruemmer.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Erbschaftssteuerrecht, Familienrecht, Steuerrecht, Immobilienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69954 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle Antwort auf mein Problem, verständlich erklärt und gut beraten! Diesen Anwalt kann ich weiterempfehlen, insbesondere auch, weil meine Nachfrage ebenso schnell, verständlich und freundlich beantwortet wurde! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
alle Fragen zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet und das in kürzester Zeit! Ich bin begeistert! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
superdupergut, schnell, kompetent und hilfreich. danke! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen