Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wann läuft die Bewährung ab?

03.05.2008 12:55 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich hätte folgende Frage an Sie.

Mein Bekannter hat vor einiger Zeit eine Jugendstrafe in Höhe von 2 Jahren 9 Monaten bekommen, er wurde dann nach einem Jahr aus der Haft entlassen und bekamm die restlichen 1 Jahr 9 Monate auf Bewährung. Zwischenzeitlich gab es leider nochmal einige kleine Zwischenfälle so das eine neue Hauptverhandlung angesetzt wurde, leider hat er diesen Termin nicht wahrgenommen und befindet sich seit dem auf der Flucht. Einen offizielen Bewährungswiederuf gab es bis heute nicht, auch sein Verteidiger hat nichts bezüglich einer wiederufenen Bewährung. In genau 6 Wochen würde seine Bewährungsstrafe offiziel ablaufen. Nun meine Frage. Läuft seine Bewährung dann wirklich an diesem Tag ab oder wird diese verlängert?

Danke für Ihre Antwort!

Sehr geehrte Fragestellerin,

die Bewährungszeit beginnt mit der Rechtskraft der Entscheidung über die Strafaussetzung. § 56a II 1 StGB. Sie kann nachträglich bis auf das Mindestmaß (2 Jahre ) verkürzt oder vor ihrem Ablauf auf das Höchstmaß (5 Jahre ) verlängert werden. § 56a II 2 StGB.
Für die Frage, ob die Bewährung widerrufen wird, kommt es jedoch nicht darauf an, ob die Hauptverhandlung innerhalb der Bewährungszeit stattfindet, sondern ob die neue Straftat innerhalb der Bewährungszeit gegangen wurde. Vergleiche hierzu § 56f I Nr. 1 StGB:

Das Gericht widerruft die Strafaussetzung, wenn die verurteilte Person in der Bewährungszeit eine Straftat begeht und dadurch zeigt, daß die Erwartung, die der Strafaussetzung zugrunde lag, sich nicht erfüllt hat

Es nutzt Ihrem Bekannten also nichts, die Flucht noch 6 Wochen fortzusetzen. Wenn er wegen der ‘’kleineren Zwischenfälle’’ verurteilt wird, wird er die 1 Jahr und 9 Monate aus der ersten Verurteilung + die Strafe aus der noch bevorstehenden Verhandlung absitzen müssen. Dies gilt auch dann, wenn die neue Verhandlung erst in einigen Jahren stattfindet, weil Ihr Bekannter sich so lange der Festnahme entziehen kann.

Bei der Strafzumessung für die ‘’kleineren Zwischenfälle’’ könnte es sich jedoch strafmildernd auswirken, wenn sich Ihr Bekannter freiwillig stellt.

Nachfrage vom Fragesteller 03.05.2008 | 13:24

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort!

Hat er also überhaupt keine Chance das diese alte Bewährungsstrafe wegfällt bzw verjährt?Einen Wiederuf der Bewährung gab es ja warum auch immer nicht.Das andere wofür er eventuell noch verurteilt werden könnte wäre nicht besonderst schlimm wenn die alte Strafe nicht noch dranhängen würde.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 03.05.2008 | 14:23

Er hat eine Chance, wenn das Gericht die erste Strafe in Unkenntnis des neuen Ermittlungsverfahren erläßt und entweder die Strafe für die andere Sache weniger als 6 Monate beträgt

oder er sich nach Ablauf der Bewährungszeit und Erlass der ersten Strafe noch ein Jahr verstecken kann.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69659 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles super, danke! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Ich habe mich sehr gefreut so schnell eine klare Aussage zu erhalten. Diese war für das Gespräch mit dem Nachbarn hilfreich, wir könnten uns problemlos einigen. VIELEN DANK ...
FRAGESTELLER