Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
510.854
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wann ist meine Kündigung rechtwirksam.?

20.12.2010 13:08 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Sehr geehrte Damen und Herren,

am 29.11.2010 habe ich folgende Kündigung abgesendet:

hiermit kündige ich das zwischen uns bestehende Arbeitsverhältnis.
Nach Aufrechnung ergibt sich der Termin zum 31.12.2010.

Bitte bestätigen Sie mir den Erhalt meiner Kündigung schriftlich.
Zeitgleich beantrage ich hiermit die verbleibenden 13 Tage meines Jahresurlaubes, wodurch sich der 13.12.2010 als mein letzter Arbeitstag ergibt.
Wird der Urlaubsanspruch abgegolten, bin ich gerne bereit, bis zum 20.12.2010 zu arbeiten.
Bitte senden Sie mir eine ordnungsgemäße Abrechnung an die oben aufgeführte Adresse .

Ich habe einen Auslieferungsbeleg (Einschreiben) mit Datum und Unterschrift meines Arbeitgebers vom 30.11.2010 erhalten.
Mein Arbeitgeber hat aber bis heute nichts von sich hören lassen.
Daher lautet meine Frage: gibt es eine Einspruchsfrist für meinen Arbeitgeber
und ist die Kündigung jetzt rechtswirksam ?

Vielen Dank im voraus.

Sehr geehrte Ratsuchende,


die Kündigung ist eine empfangsbedürftige Willenserklarung. Allein der Zugang ist dabei relevant, nicht etwas das Einverständnis des Empfängers. Kann, wie hier, der Zugang nachgeweisen werden, reicht das, sofern alle Formalien (richtiger Empfänger, Kündigungserklärung, Unterschrift) ordnungsgemäß eingehalten worden sind. Mit Zugang wird die Kündigung dann wirksam.

Eine Einspruchsfrist gibt es für den Arbeitgebr nicht.


Ob die Kündigungsfrist richtig berechnet worden ist, kann so nicht geprüft werden; entscheidend sind die vertraglich vereinbarten Kündigungsfristen. Fehlen diese, greifen die tarifvertraglichen Fristen ein. Gibt es auch diese nicht, gilt die gesetzliche Kündigungsfrist nach § 622 BGB. Das wäre ggfs. noch konkret zu prüfen.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 66931 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr deutliche und verständliche Antworte. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Antwort. Sie haben mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER
3,8/5,0
Auf meine wenig dedaillierten Fragen konnte ich keine genaueren Antworten erwarten. Ich hielt meine Zeilen für eine erste Kontaktaufnahme, der nun genauere Antworten folgen sollten. ...
FRAGESTELLER