Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
483.888
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wann Rückabwicklung beginnen?


| 20.10.2016 10:16 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von



Guten Tag,
der Käufer unseres Hauses wurde am 1.August 2016 vom Notar zur Zahlung des Kaufpreises innerhalb von 14 Tagen aufgefordert. Nun sind nach mehreren Aufforderungen fast zehn Wochen vergangen.
Es gab immer wieder neue Versprechen - die letzte Frist lief gestern ab.
Ist es jetzt angeraten, mit der Rückabwicklung des Kaufvertrages zu beginnen?
Welche Schritte sind bei einer Rückabwicklung zu gehen?
Welche Fehler kann man dabei machen?
Wer nimmt die Rückabwicklung vor?
Welche Mehrkosten können wir geltend machen?
Da einem alle diese Fragen nicht allzuoft im Leben begegnen, bitten wir um Ihre Hilfe.
Freundliche Grüße
S.F.

20.10.2016 | 12:21

Antwort

von


982 Bewertungen
Kaiserin Augusta Allee 102
10553 Berlin
Tel: 030 36445774
Web: www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Wenn die Gegenseite genügend eigenes Vermögen hat, also keine Bankfinanzierung benötigt, könnten Sie anstelle einer Rückabwicklung auch eine Zwangsvollstreckung überlegen. Die meisten Immobilienkaufverträge sehen eine Unterwerfung des Käufers unter die sofortige Zwangsvollstreckung vor. Bitte prüfen Sie Ihren Vertrag auf eine solche Klausel.

Wenn Sie das nicht wollen/können, wäre jetzt in der Tat der richtige Zeitpunkt für eine Rückabwicklung des Kaufvertrages. Sie sollten dazu dem Käufer gegenüber den Rücktritt vom Kaufvertrag erklären und auch den Notar darüber in Kenntnis setzen. Dann sollten Sie den Notar auffordern, den Vertrag als unwirksam aufgrund Rücktritt zu kennzeichnen und die weitere Abwicklung zu stoppen. Auch sollten Sie den Notar auffordern, die Auflassungsvormerkung im Grundbuch löschen zu lassen bzw. den entsprechenden Antrag zurückzunehmen. Schlußendlich sollten Sie den Notar um eine Aufstellung aller angefallenen Gebühren etc. bitten und den Käufer zur Bezahlung dieser Kosten auffordern.

Es gibt leider sehr viele Fallstricke, insbesondere fehlende Aufforderungen an den Notar, vergessene Grundbucheinträge/-Anträge, fehlerhafte Rücktrittserklärungen etc., so dass ich dringend empfehle, die Rückabwicklung von einem Anwalt begleiten zu lassen.

Die Rückabwicklung müssen Sie selbst vornehmen, jedoch sollten Sie dafür einen Anwalt einschalten. Der Notar erledigt die meisten Punkte, benötigt aber entsprechende Aufforderungen von Ihnen.

Sie können insbesondere die Notars- und Grundbuchkosten geltend machen. Andere Kosten können Sie nur geltend machen, wenn diese direkt aufgrund des Vertragsschlusses oder in Vertrauen auf die Wirksamkeit des Vertragsschlusses verursacht wurden, z.B. Umzugskosten.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 21.10.2016 | 12:40

Sehr geehrter Herr Weber,
vielen Dank für Ihre Antwort, die uns weiterhelfen wird.
In unserem Vertrag ist die Klausel mit der Zwangsvollstreckung enthalten.
Das Kapital für den Hauskauf ist beim Käufer ohne zusätzliche Finanzierung vorhanden. Warum die Kaufsumme nicht bezahlt wird, wird nicht erklärt bzw. der Termin immer wieder verschoben.
Unsere Zusatzfrage lautet: Wie läuft eine Zwangsvollstreckung ab und wielange kann sie sich hinziehen?
Wir danken für Ihre Auskunft.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.10.2016 | 20:04

Sehr geehrter Ratsuchender,

für die Zwangsvollstreckung fordern Sie bei dem Notar eine vollstreckbare Ausfertigung des Vertrages an. Der Notar wird das dem Käufer auch mitteilen, was dem Käufer als letzte Warnung dienen kann.

Sobald Ihnen die vollstreckbare Ausfertigung vorliegt, beauftragen Sie den Gerichtsvollzieher über die Gerichtsvollzieherstelle des Amtsgerichtes des Käufers mit der Zwangsvollstreckung. Wenn Ihnen die Bankverbindung oder die konkreten Vermögenswerte des Käufers bekannt sind, können und sollten Sie den Gerichtsvollzieher direkt mit der Pfändung/Beschlagnahme der Konten bzw. Vermögenswerte des Käufers beauftragen.

Die Dauer der Vollstreckung hängt insbesondere von der Arbeitsgeschwindigkeit des Gerichtsvollziehers ab. Das kann wenige Wochen dauern, z.B. hier in Berlin aber auch bis zu sechs Monate.

Mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 21.10.2016 | 12:43


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Wir waren sehr zufrieden und überlegen, Herrn Weber mit der Begleitung unserer nächsten Schritte zu beauftragen."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Robert Weber »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 21.10.2016
5/5.0

Wir waren sehr zufrieden und überlegen, Herrn Weber mit der Begleitung unserer nächsten Schritte zu beauftragen.


ANTWORT VON

982 Bewertungen

Kaiserin Augusta Allee 102
10553 Berlin
Tel: 030 36445774
Web: www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Mietrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Grundstücksrecht, Medienrecht