Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wandlung Kaufvertrag Neuwagen


| 08.02.2006 22:10 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,
Wir haben Ende April 2005 ein bestelltes neues Fahrzeug bekommen. Dieses Fahrzeug stand seither jeden Monat mind. 1-2 Mal in der Werkstatt um Reperaturen durchführen zu lassen. Das letzte Problem ist seit Monaten in Bearbeitung und nicht lösbar. Nach kurzem Schriftwechsel wurde uns in einem Telefonat mit dem Autohaus mitgeteilt, dass dieses bereit sei das Fahrzeug zurück und eine Wandlung vorzunehmen.
Es wurde eine Rechnung, Seitens des Autohauses aufgetan, die die gefahrenen Kilometer in Abzug bringen.

KAUFPREIS : 100 x 0,67 EUR x km (1000)

In unserem Fall:

27.000 EUR : 100 x 0,67 EUR x 16 (16.000km) ergibt eine Kostenminderung von 2894,40 also ~ 2.900 EUR.

Hierzu unsere Fragen:

-Sieht die Rechtsprechung den vom Autohaus genannten Betrag von 0,67 EUR für einen Benziner vor? (Diesel angeblich 0,55 EUR)-oder kann davon ausgegangen werden, dass dies eine willkürliche Aussage des Autohauses ist. Wie wäre dann eine korrekte Berechnung?

-Welche Ansprüche können unserer Seits noch gestellt werden, welche sich noch im rechtlichen Rahmen bewegen? (Schadensersatz ect.)

WICHTIG! -Auf was haben wir bei einer Wandlung, bzw. Tausch mit einer erneuten Fahrzeugbestellung zu beachten?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

die Berechnung ist richtig. Wenn man es ganz genau nehmen will, werden nicht 0,67 EUR pro Kilometer angesetzt, sondern 0,67 % des Neupreises pro 1.000 km. In Ihrem Falle also 0,67 % von 27.000,-- EUR = 180,90 EUR x 16 = 2.894,40 EUR.

Was die Rückabwicklung dieses Kaufvertrages angeht, handelt es sich nicht um eine Wandlung (die das Gesetz seit der Schuldrechtsreform nicht mehr kennt), sondern um eine Rückabwicklung nach Rücktritt. Neben dem Rücktritt steht Ihnen kein Schadensersatzanspruch zu. Diese beiden Gewährleistungsrechte sind nur wahlweise möglich, nicht aber gleichzeitig. Sie können neben dem Rücktritt nur den Ersatz nutzloser Aufwendungen nach § 284 BGB geltend machen.

Spezielle Punkte haben Sie eigentlich nicht zu beachten. Mit Vollzug des Rücktrittes ist der erste Kaufvertrag erledigt.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort zunächst weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas J. Lauer
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Unglaublich SUPER SCHNELLE Antwort! Um diese Uhrzeit und innerhalb von 27 Minuten!

DANKE für die schnelle und kompetente Antwort! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER