Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Waldgrundstückverkauf und Spekulationsfrist

| 16.04.2016 14:43 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von


Eine Verstorbene vererbte 1998 ein Waldgrundstück ca. 15.000 qm wie folgt:
Ihrem Ehemann 1/2 und ihren 4 Neffen je 1/8 Anteile an der Geamtfläche.
Der Ehemann übertrug im Jahre 2009 seinen Mitbesitz unentgeltlich (Schenkung)
zu gleichen Teilen an die 4 Neffen, so dass von diesen jeder 1/4 Anteil besitzt.
Ein Interessent möchte jetzt die Gesamtfläche erwerben, zu einem Preis, der etwa dem dreifachen Wert vergleichbarer Waldflächen entspricht.

Meine Frage: Wie beurteilen Sie die Steuerpflicht der Verkäufer?

16.04.2016 | 16:49

Antwort

von


(1082)
Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: https://RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geerhter Ratsuchender,

jeder der vier Miteigentümer hat "Spekulationssteuer" auf die Einkünfte aus den 2009 erworbenen je 1/8 zu zahlen.

Für die Einkünfte gemäß § 22 Nr. 2 , § 23 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 EStG bemisst sie der Gewinn aus der Differenz zwischen Verkaufs- und Anschaffungspreis (§ 23 Abs. 3 S. 1 EStG ).

Zur Höhe der Steuer kann ich nichts sagen, da diese sich nach dem persönlichen Steuersatz richtet.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 16.04.2016 | 17:26

Es gab ja keinen Anschaffungspreis da es eine Erbschaft war.
Bedeutet das, dass der gesamte Verkaufspreis der Spekulationssteuer unterliegt?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 16.04.2016 | 17:43

Sehr geehrter Ratsuchener,

nein, dann kommt es auf die Anschaffungskosten des Schenkers (§ 23 Abs. 1 S. 3 EStG ) bzw. des Erblassers an.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

Ergänzung vom Anwalt 19.04.2016 | 18:04

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich muss meine Antwort berichtigen.
Der unentgeltliche Erwerb ist keine Anschaffung im Sinne des § 23 EStG (Kirchhof: Einkommensteuergesetz, 14. Auflage 2015 Autor: Kube, § 23, Rdnr. 11, 1. Satz).
Da die Anschaffung der Erblasserin mehr als 10 Jahre her ist, fällt bei der Veräußerung keine Spekulationssteuer an.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 17.04.2016 | 09:15

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Die Antwort erfolgte schnell und kompetent. Auch eine Rückfrage wurde postwendend beantwortet. Vielen Dank!

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Peter Eichhorn »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 17.04.2016
4,8/5,0

Die Antwort erfolgte schnell und kompetent. Auch eine Rückfrage wurde postwendend beantwortet. Vielen Dank!


ANTWORT VON

(1082)

Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: https://RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, allgemein, Verwaltungsrecht, Mietrecht, Kaufrecht, Arbeitsrecht, Erbrecht, Verkehrsrecht, Zivilrecht, Strafrecht