Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

WG-Zimmer Vermietung

| 27.04.2011 12:52 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


wir haben als WG ein Zimmer zu vermieten und dies im Internet inseriert. Es hat sich ein Interessent aus dem Ausland gemeldet und einen Scheck per Post zugesendet. Inzwischen haben wir bemerkt, dass auf der Homepage vor scheckbetrügern gewarnt wird.
Wie verhält man sich in einem solchen Fall.
Wenn man wirklich einen Scheck im Briefkasten vorfindet. Versuchen diese Menschen gewaltsam in die Wohnugn einzudringen? Was kann man tun?

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

gerne beantworte ich Ihre Fragen auf Grundlage Ihrer Angaben und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt:

Leider sind schon viele auf einen Scheckbetrug aus dem Ausland reingefallen.

Wenn in Ihrem Fall der Scheck einen höheren Betrag enthält, als die eigentliche Zimmermiete, sollten Sie besonders kritisch sein.
Meistens wird zudem unter einem Vorwand aufgefordert, den Differenzbetrag per Western Union o.ä. zu überweisen. Da aber der Auslandsscheck in der Regel nicht gedeckt ist, wird die Bank den gutgeschriebenen Betrag zurückbuchen. Ihren vorab geleisteten Differenzbetrag würden Sie aber nicht wieder bekommen.

Es gibt darüber hinaus noch ähnliche Betrugsmethoden.
Jedenfalls zielen die Betrüger meist darauf ab, dass Sie einen (ungedeckten) Scheck einlösen und einen Betrag zurück überweisen oder sogar bar auszahlen sollen.

Wenn Sie also in den nächsten Tagen einen Scheck erhalten, rate ich Ihnen, zunächst zu einer Bankfiliale zu gehen und den Scheck dort überprüfen zu lassen.

Um herauszufinden, ob der Interessent Ihnen ein seriöses Angebot unterbreitet, sollten Sie ihn darauf hinweisen, dass Sie eine Zahlung per Scheck ablehnen und ggf. nur eine Vorauszahlung per Überweisung akzeptieren.

In Scheckbetrugsfällen aus dem Ausland geht es vorwiegend um Vermögensschäden.
Dass in solchen Fällen Menschen versucht haben, gewaltsam in eine Wohnung einzudringen, ist bisher unbekannt.

Im Übrigen verweise ich auf die Lektüre folgender Seite:
http://www.pfiffige-senioren.de/differenztrick.htm#g

Abschließend hoffe ich, Ihnen einen ersten Überblick über die Rechtslage vermittelt zu haben und bedanke mich für eine positive Bewertung.

Bewertung des Fragestellers 27.04.2011 | 14:24

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen