Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

WG-Auflösung. Wohnung mit Partner übernehmen.

| 17.04.2016 20:33 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Evgen Stadnik


Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe folgende Frage:
Ich wohne in einer 4er-WG. Es gibt zwei Hauptmieter: Mich und einen Mitbewohner. Die anderen beiden Mitbewohner wohnen zur Untermiete (vom Vermieter abgesegnet).
Diese WG plant sich in den nächsten Monaten aufzulösen. Alle außer mir wollen aus der WG ausziehen. Ich möchte dort wohnen bleiben, im derzeitigen Mietvertrag, da die Miete sehr preiswert ist. Zusätzlich soll mein Partner dann meinen jetzigen Mitbewohner als zweiten Hauptmieter im derzeitigen Mietvertrag ersetzen. Dies war in den bisherigen Jahren gängige Praxis beim WG-Mieterwechsel.
Meine Frage ist nun, ob und unter welchen Umständen, der Vermieter verweigern kann, dass
1. mein Mitbewohner (der zweite Hauptmieter) auszieht und ich hier wohnen bleibe.
2. mein Partner als neuer zweiter Hauptmieter einziehen kann.
Wir haben zwar eine telefonische Zusage des Vermieters, befürchten aber, dass dieser es sich anders überlegen könnte, sobald ihm klar wird, dass er die Wohnung zu einem deutlich höheren Preis neu vermieten könnte.
Herzlichen Dank für Ihre Antwort.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Es gibt keine ersichtlichen Gründe weshalb Ihr Vermieter dies verweigern könnte. Falls Sie und Ihr jetztiger Hauptmieter-Mitbewohner zwei getrennte Verträge mit dem Vermieter haben, stellt sich überhaupt kein Problem.
Sollten Sie beide damals einen gemeinsamen Mietvertrag unterschrieben haben, müssen Sie einen sog. Mietaufhebungsvetrag schließen.
Dieser ist zwischen Ihnen, dem anderen Hauptmieter und dem Vermieter mit folgendem Wortlaut zu schließen:

Die unterzeichnenden Parteien sind sich einig, dass das Mietverhältnis
zwischen ... (Vermieter) und ... (Mieter)
über die Wohnung im Haus … (Ort, Straße, Nr., Etage)
am … (Tag, Monat, Jahr) beendet ist. Anstelle des Mieters ... tritt ... in das Mietverhältnis ein.
Die Mieterin ... ist mit dem Wechsel des Mieters einverstanden.

Unterschrift des Vermieters Unterschrift der Mieter

In Folge dessen wird Ihr Mitbewohner aus dem Hauptmietverhältnis entlassen während das Mietverhältnis mit Ihnen weiter fortgeführt wird.

2. Wenn Sie weiterhin die Mieterin der Wohnung sind, kann der Vermieter den Einzug Ihres Partners nur unter besonderen Umständen verweigern (Bsp.: ständige bereits stattgefundene Hausfriedensstörung durch Ihren Freund).

3. Kündigen darf der Vermieter nur aus tatsächlichem Eigenbedarf oder bei Nichtzahlung der Miete.

Abschließend möchte ich Sie darauf hinweisen, dass es sich bei dieser Antwort, basierend auf Ihren Angaben, lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes handelt. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 17.04.2016 | 22:29

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnell und sogar Informationen über meine Frage hinaus. Danke."
FRAGESTELLER 17.04.2016 5/5,0