Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.130
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

WEb.de Club will Geld ohne Unterschrift

19.07.2004 02:15 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Ich hab mich mal bei dem CLub von WEb.de angemeldet. Das Testangebot hab ich bereitwillig gezahlt. Aber die Mitgliedschaft hat sich automatisch um 1 Jahr verlängert obwohl ich das nicht wollte. Ich wurde nicht rechtzeitig informiert das ich rechtzeitig kündigen kann. 3 Monate vorher sagen sie jetzt. Ich hab vermutlich die AGB`S nicht richtig gelesen und mich einfach durchgeklickt. Jetzt wollen die 60 Euro bzw. 70 Euro mit Mahngebühr von mir. Dabei hab ich niemals etwas handschriftlich unterschrieben. Dürfen die das?

Eine 15 jährige bekannte hat das ähnlich gemacht aber die Mitgleidschaft ihres wissens nach nicht mal abgeschlossen. Jetzt kann sie sich erst wieder einloggen um ihre Emails abzurufen wenn sie 30 Euro bezahlt. (hab es selbst gesehen) Dürfen die das??

Bitte um sachliche Antwort!

-- Einsatz geändert am 19.07.2004 02:17:28
Eingrenzung vom Fragesteller
19.07.2004 | 02:20
Eingrenzung vom Fragesteller
19.07.2004 | 02:30

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Guten Tag,

dem Sachverhalt ist zu entnehmen, dass Sie sich selbst bei dem Club, über Internet, angemeldet haben, allerdings keine Unterschrift geleistet haben. Vermutlich haben Sie per Klick den Geschäftsbedingungen zugestimmt, die Sie nicht genau durchlasen.

In den AGB stand die Kündigungsfrist von 3 Monaten, die verstrichen ist.

Sie haben einen gültigen Vertrag per Internet abgeschlossen, dazu ist nach einhelliger Auffassung keine Unterschrift oder Ähnliches notwendig. Der Klick reicht aus, damit haben Sie auch die Bedingungen einschl. der Kündigungsfrist akzeptiert.

Die jetzt in Rechnung gestellten Kosten dürften der Vereinbarung bzw. den Kostensätzen bei Web.de entsprechen. DAmit müssen Sie diese Kosten zahlen, weil eine Vertrag zustande gekommen ist, den Sie nicht rechtzeitig gekündigt haben. Sollten Sie immer noch keine Kündigung erklärt haben, holen Sie dies so rechtzeitig nach, dass nicht noch einmal eine weitere Jahresgebühr anfällt.

Bei der Fünfzehnjährigen kommt hinzu, dass diese als Juzgendliche nur beschränkt geschäftsfähig ist, hinsichtlich üblicher Alltagsgeschäfte im kleineren Rahmen. Da Jugendliche aber regelmäßig Internet und email nutzen und weil 30,00 € noch im Rahmen des üblichen Taschengeldbudgets liegen, dürfte auch dieser Vertrag bindend sein.

Mit freundlichen Grüßen

Ralf Thormann
Rechtsanwalt
Recklinghausen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64990 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell und absolut verständlich. Ich bin sehr zufrieden! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurze und prägnante Antwort, die nachvollziehbar ist, auch hinsichtlich der weiteren Schritte. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle Antwort, auch auf unsere Rückfrage. Herr Bohle ist ganz konkret auf unsere Fragestellungen eingegangen. Nach der Rückfrage waren die Antworten für uns verständlich und haben uns sehr geholfen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER