Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.422
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

WEG: Wasserschaden Sondereigentum - Versäumnis Hausverwaltung?

08.07.2015 20:27 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwalt Raphael Fork


Guten Tag,
vor Inanspruchnahme meiner RV möchte ich eine kurze Vorabinformation zur Aussicht in folgendem Fall:

In meiner selbstgenutzten Eigentumswohnung habe ich letztes Jahr einen Wasserschaden aufgrund einer Undichtigkeit der balkonseitigen Abdichtung der Bodenfenster erlitten.
Eine Undichtigkeit der Balkonabdichtung war der Hausverwaltung vorher bekannt.
Zeitlicher Ablauf:

10.06.2014 Meldung von Schimmelbildung und Stockflecken in der Wohnung und der Balkonunterfläche der Wohneinheit unterhalb meiner WE/Balkons durch den Eigentümer an die Hausverwaltung

30.06.2014 Beschluss der Eigentümerversammlung dass die Ursache des Wasserschadens ermittelt und die Behebung des Schadens durchgeführt werden soll. In diesem Beschluss wurde eindeutig auf die mögliche Ursache in der Balkonabdichtung genommen ("Wasserschaden WE "Hr. XXXXX" / Balkon WE Hr. "meine Wohnung")

02.08.2014 Starkregen mit Wassereinruch balkonseits (Undichtigkeit Basisabdichtung Balkon Richtung Bodenfenster) in mein Wohnzimmer
Schaden: Laminat ca. 2.000 €, innenliegende Wände ca. 2.500 €

04.08.2014 Meldung des Schadens an die Hausverwaltung

07.08.2014: Schadensaufnahme durch einen von der Hausverwaltung bestellten Handwerker

seit dem 07.08.2014 mehrfache tel. Aufforderungen meinerseits an die Hausverwaltung den Schaden zu beheben wurden mit der Begründung, dass zur Behebung eine mehrtägige Gutwetterperiode nötig ist ohne fixen Termin verschoben

Nach einer Email am 17.04.2015 mit der Aufforderung en Balkon nun endlich zu reparieren wurde Ende Juni mit der Einrüstung des Balkons begonnen.
Bei der Demontage des Bodenbelags am Ballkon wurde eine generelle Undichtigkeit der Balkonabdichtung festgestellt (Abdichtung unterlaufen), so dass die Reparatur des Schadens weitaus höhere Kosten als geplant verursacht.

Im darauf folgenden Emailverkehr hat sich herausgestellt dass die Hausverwaltung bereits am 13.08.2014 (nach der Begehung s.o.) ein Angebot zur Balkonsanierung in Höhe von ~3.000 € erhalten hat. Nach dem Ende Juni festgestellten Schadensausmaßes liegt der Hausverwaltung nun ein Angebot in Höhe von 9.000 € vor.

Zwischen dem Beschluss der Sanierung am 30.06.2014 und dem Schadensereignis am 02.08.2014 wurde seitens der Hausverwaltung keine Begehung durch Handwerker veranlasst oder gar ein Angebot zur Behebung eingeholt.

Meine Fragen hierzu:

- Ist der Hausverwaltung ein Versäumnis zur Schadensbehebung nach dem Beschluss zur Reparatur am 30.06.2014, mit damit verbundenem Schadenersatz des Schadens meines Sondereigentums, vorzuhalten? Der Schaden an meinem Sondereigentum erfolgte über einen Monat nach Beschluss der Reparatur.

- Ist der Hausverwaltung zumindest eine Verschleppung der Reparatur nach Angebot vom 13.08.2014 vorzuwerfen? Aufgrund der mehrmonatigen Verschiebung der Reparatur ist der Schaden am Balkon zumindest nicht kleiner geworden. Dies spiegelt m.E. auch der gestiegene Aufwand zur Reparatur von 3.000 € (13.08.2014) auf 9.000 € (Juni 2015) dar.

- Wie groß ist die Aussicht den Schaden an meinem Sondereigentum ersetzt zu bekommen bzw. im Sinne der Eigentümergemeinschaft die Differenz der gestiegenen Reparaturkosten ersetzt zu bekommen?

Danke vorab.

Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,


Frage 1:
"Ist der Hausverwaltung ein Versäumnis zur Schadensbehebung nach dem Beschluss zur Reparatur am 30.06.2014, mit damit verbundenem Schadenersatz des Schadens meines Sondereigentums, vorzuhalten?"


Davon ist sicher auszugehen, da in dem Zeitraum 07.08.2014 - 17.04.2015 sicherlich mehrfach die Gelegenheit bestanden hätte, die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen.




Frage 2:
"Ist der Hausverwaltung zumindest eine Verschleppung der Reparatur nach Angebot vom 13.08.2014 vorzuwerfen?"

Die Hausverwaltung wird den Vorgang nach Ihrer Schilderung offenbar vergessen haben. Dies ist bei telefonischen Eingaben nicht unüblich und wird durch das schnelle Handeln nach Ihrer Email bestätigt.


Frage 3:
"Wie groß ist die Aussicht den Schaden an meinem Sondereigentum ersetzt zu bekommen bzw. im Sinne der Eigentümergemeinschaft die Differenz der gestiegenen Reparaturkosten ersetzt zu bekommen?"


Hier wird sich die Frage stellen, inwieweit Ihnen an der Vergrößerung des Schadens ein Mitverschulden zur Last fällt. Um diesen Mitverschuldensanteil wären Ihre Ansprüche sodann zu kürzen.

Zunächst einmal sollten Sie schriftlich und nachweisbar die Freistellung von der gesamten Summe fordern. Bei ablehnender Reaktion werden Sie aufgrund der Schadenshöhe ohnehin nicht an der Beauftragung einer zivilrechtlich ausgerichteten Kanzlei herumkommen. Ihre RV sollten Sie von dem Vorgang umgehend in Kenntnis setzen.




Mit freundlichen Grüßen


Raphael Fork
-Rechtsanwalt-

Nachfrage vom Fragesteller 08.07.2015 | 21:38

Guten Abend Herr Fork,

danke für die Antworten.

Bitte um detailiertere Antwort inkl. der in meiner Fragestellung angefragten Prognose zum Ausgang eines Rechtstreites:

- Schaden Sondereigentum:
Der Schaden in Höhe von 4.500 € ist durch den Wassereinbruch am 02.08.2014 erfolgt, die Schadenshöhe hat sich seitdem nicht vergößert. Ist der Zeitraum 30.06.14 (Beschluss Reparatur) bis zum Schadensereignis 02.08.14 ausreichend um der Hausverwaltung ein schuldhaftes Versäumnis (inkl. Erstattung des Schadens im Sondereigentum durch die Hausverwaltung) anzulasten.
Es geht nicht um den von Ihnen angenommenen Zeitraum 07.08.14-17.04.15



Danke vorab.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.07.2015 | 22:17

Nachfrage 1:
"Ist der Zeitraum 30.06.14 (Beschluss Reparatur) bis zum Schadensereignis 02.08.14 ausreichend um der Hausverwaltung ein schuldhaftes Versäumnis (inkl. Erstattung des Schadens im Sondereigentum durch die Hausverwaltung) anzulasten."


Ja, dieser Zeitraum ist ausreichend - zumal ja nach Ihrer Schilderung nicht einmal eine begehung durch Handwerker stattgefunden hat und die Schadenssituation den Schuluss auf gebotene Eile zuließ.


Insofern sollten Ihrer Chancen nicht schlechter stehen.


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63621 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr ausführlich, gut verständlich und vor allem eine hilfreiche Antwort da absolut nachvollziehbar. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare Antwort! Und gute Beratung für künftige Fälle. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare und kompetente Antwort. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER