Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

WEG Verwaltervertrag


23.03.2005 08:42 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



Guten Morgen,

eine Wohnungseigentümergemeinschaft beauftragt 1993 einen Verwalter (Personengesellschaft) mit der Verwaltung und schliesst einen schriftlich vereinbarten Vertrag. Dieser Vertrag wird im 3-Jahresrhytmus mit Zustimmung der Eigentümerversammlung verlängert.

Im Jahre 2000 ändert dieser Verwalter die Rechtsform seiner Firma in eine GmbH und erhält die einstimmige Zustimmung in der folgenden Eigentümerversammlung zur Umschreibung des Verwal-tervertrages auf die GmbH.

2005 bittet ein neuer Miteigentümer der WEG um eine Kopie des Verwaltervertrages und des Leis-tungskataloges und erhält eine Kopie des Verwaltervertrages von 1993. Ein schriftlicher Vertrag mit der GmbH besteht folglich nicht.

Meines Wissens ist es zwingend notwendig, dass nach einem solchen Wechsel der Gesellschaftsform ein neuer Vertrag verhandelt, abgeschlossen und unterschrieben werden muss.

Ist dies richtig?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(-r) Fragesteller(-in),

vielen Dank für Ihre Anfrage. Diese möchte ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworten:

Das Verwalteramt ist personengebunden und endet zunächst einmal mit dem Tod einer natürlichen Person bzw. dem Erlöschen einer juristischen Person (BayObLG 90, 173). Sowohl bei Übertragung des Handelsgeschäfts eines Einzelkaufmanns bzw. der Einbringung in eine juristische Person (BayObLG 90,28; ZWE 01, 492), aber auch bei Ausgliederung durch Umwandlung in eine GmbH (BayObLG, NJW-RR 02, 732) geht das Verwalteramt NICHT über. Hier liegt zwar eine grundsätzliche Zustimmung vor, jedoch kein Vertrag, der diesen Beschluss ausfüllt.

Auch wenn hier im einzelnen einiges streitig ist, haben Sie mit der obig zitieren Rechtsprechung mit Ihrer Vermutung demnach Recht.


Ich hoffe, Ihnen mit dieser Antwort weitergeholfen zu haben. Für Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung, genauso für eine weitergehende Interessenwahrnehmung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Thomas Schimpf
- Rechtsanwalt -

Tel.: +49 (0)39 483 97825
Fax: +49 (0)39 483 97828
E-Mail: ra.schimpf@gmx.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER