Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

WEG: Urteil eingetroffen - wie hoch sind nun die zu tragenden Kosten???


| 21.10.2006 20:46 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim



Vorgeschichte:
Es handelt sich um eine WEG mit 3 Parteien, wobei eine Hausverwaltung gewählt wurde. Eine Partei ist gegen die Wahl vor Gericht gegangen und hat Recht bekommen. Somit müssen 2 Parteien (Ein Eigentümer und ich) die Kosten des Verfahrens tragen. Es wurde ein Geschäftswert von 2.700,00 Euro angesetzt (Höhe der Verwaltervergütung). Der Bescheid vom Gericht ist heute gekommen. Wir akzeptieren!
Doch nun meine Frage: Wie hoch sind nun die Kosten, die ich/wir voraussichtlich zu tragen haben??? Die Kosten richten sich ja nach dem Geschäftswert. An wen und wann müssen die Kosten gezahlt werden und vor allem: Wie hoch sind die Kosten?
Sehr geehrter Fragesteller,

die Kosten des Verfahrens hängen von mehreren Komponenten ab. Zunächst sind die Gerichtskosten und die Kosten der Parteien zu unterscheiden.

Die Gerichtskosten belaufen sich bei einem Gegenstandswert von € 2.700,00 auf 267,00 Euro. Wenn die Gegenseite anwaltlich vertreten war, betragen die Gesamtkosten einschließlich Gerichtskosten 838,30 Euro. Wenn die Gegenseite nicht anwaltlich vertreten war, kann sie nur die Auslagen (Porto, Kopien, Reisekosten etc.) für das Verfahren verlangen und natürlich den Ersatz der Gerichtskosten.

Die Kosten haben beide Parteien die unterlegen gewesen sind, also Sie und der andere Eigentümer grds. als Gesamtschuldner zu tragen, d.h. jeder haftet für die Kosten zu 100%. Sie können grds. im Innenverhältnis zum anderen Eigentümer hiervon 50% ersetzt verlangen oder es zahlen gleich beide jeweils 50%.

Schließlich können Sie die Kosten auf Antrag vom Gericht festsetzen lassen. Dann bekommen Sie vom Gericht eine genaue Aufstellung aller Kosten. Der Kostenfestsetzungantrag ist Bestandteil des Verfahrens und kostet sie nichts.

Die Kosten sind, sofern Sie das Urteil akzeptieren, spätestens ab der Rechtskraft fällig und an die Gegenseite mit Ausnahme der Gerichtskosten zu zahlen. Für die Gerichtskosten erhalten Sie eine Rechnung vom Gericht.

Ich hoffe, dass ich Ihre Fragen hilfreich beantworten konnte und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Abend.

Mit freundlichen Grüßen,

Christian Joachim
-Rechtsanwalt-

www.rechtsbuero24.de
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle Beantwortung! "