Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

WEG-Recht: Kündigung Verwaltung

18. Juli 2021 19:03 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen und Herren,

eine Mehrheit der Eigentümer möchte in der von der Verwaltung anberaumten Eigentümerversammlung beschließen:
- Der Verwalter wird außerordentlich, fristlos abberufen
- Der Verwaltervertrag wird außerordentlich, fristlos aus wichtigem Grund gekündigt.

Problem: Abberufung der Verwaltung und Kündigung des Verwaltervertrags stehen nicht auf der Tagesordnung der Eigentümerversammlung.

Gehe ich recht in der Annahme, daß
1. Der Beschluss dennoch wirksam ist, wenn ihn kein Eigentümer anficht
2. Die Verwaltung lediglich geltend machen kann, daß kein wichtiger Grund für die fristlose
Kündigung vorliegt und deshalb ihr Vergütungsanspruch erst in 6 Monaten endet

3. Können weitere Probleme auf uns zukommen?
4. Welche formellen Fehler gilt es bei der Beschlußfassung zu vermeiden?

Mit freundlichen Grüßen

19. Juli 2021 | 09:36

Antwort

von


(572)
Hauptstraße 3
64665 Alsbach-Hähnlein
Tel: 06257-506060
Web: http://www.kanzlei-diefenbach.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte Ihre Frage gerne wie folgt:

Gehe ich recht in der Annahme, daß
1. Der Beschluss dennoch wirksam ist, wenn ihn kein Eigentümer anficht

Ja, das ist so. Die beabsichtigte Beschlussfassung müsste auf der Tagesordnung stehen. Der dennoch gefasste Beschluss ist anfechtbar, nicht nichtig.

2. Die Verwaltung lediglich geltend machen kann, daß kein wichtiger Grund für die fristlose
Kündigung vorliegt und deshalb ihr Vergütungsanspruch erst in 6 Monaten endet

Ja, wenn die entsprechende Vertragskonstellation so ist (nachsehen!). Denkbar wären ggf. noch Schadensersatzansprüche.

3. Können weitere Probleme auf uns zukommen?

Siehe 2

4. Welche formellen Fehler gilt es bei der Beschlußfassung zu vermeiden?

Die Beschlussfassung muss den Gegenstand so genau wie möglich bezeichnen. Die Beschlussfähigkeit muss festgestellt werden, das Abstimmungsergebnis muss festgehalten werden.

Bei Beginn der Sitzung sollte ein Beschluss gefasst werden, dass der geplante TOP unter Verzicht auf Fristen auf die Tagesordnung aufgenommen wird.

Ich hoffe Ihnen weiter geholfen zu haben und verbleibe mit freundlichen Grüßen
Draudt
Rechtsanwältin


ANTWORT VON

(572)

Hauptstraße 3
64665 Alsbach-Hähnlein
Tel: 06257-506060
Web: http://www.kanzlei-diefenbach.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Strafrecht, Verwaltungsrecht, Arbeitsrecht, Baurecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 98520 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Bestens beraten, herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und missverständliche Antwort. Alles bestens. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort war sehr detailliert und hilfreich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER