Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

WEG Recht Denkmalschutz Haftung

| 18.08.2014 17:32 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich brauche Hilfe für folgenden Fall:

Eine WEG steht in Hamburg unter Denkmalschutz ( Ensemble ). Angenommen ein Sondereigentümer baut ein Dachfester aus und baut ein neues größeres Fenster ohne Genehmigung des Denkmalschutzes ein. Da das Dach Gemeinschaftseigentum ist interessiert mich, wer die evt. Rückbaukosten und das fällige Ordnungsgeld tragen muss? Wenn die WEG die Kosten tragen muss, kann die WEG grundsätzlich den Sondereigentümer in Haftung nehmen?
Vielen Dank für Ihre Hilfe.
18.08.2014 | 18:25

Antwort

von


(5)
Neuenhofer Str. 101 - 103
42657 Solingen
Tel: 0212 / 22 66 16 03
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

ausgehend von Ihren Angaben erlaube ich mir die Frage wie folgt zu beantworten:

Bei dem Einbau eines größeren Fensters handelt es sich um eine bauliche Veränderung i.S.v § 22 Abs. 1 Satz 1 WEG . Dies bedeutet, dass vor Durchführung Entsprechender baulicher Veränderungen die Eigentümer zustimmen müssen, die von der Maßnahme betroffen sind. Zwar dürfte der Einbau eines ( größeren) Dachfensters grundsätzliche keine Beeinträchtigung der übrigen Eigentümer darstellen, so dass eine Zustimmung grundsätzlich gem. § 22 Abs. 1 Satz 2 WEG entbehrlich sein dürfte. Allerdings dürfte vorliegend wegen des bestehenden Denkmalschutzes durchaus eine Rechtsbeeinträchtigung der Übrigen WEG'ler bestehen, da hier vorliegend die Gemeinschaft als solches behördliche Ordnungsmittel wie Rückbau und Ordnungsgeld zu befürchten hat. Da eine Zustimmung der anderen WEG'ler nach Ihrer Schilderung nicht vorliegt kann die WEG gegen den handelnden Eigentümer einen Anspruch auf Rückbau geltend machen. Die für den Rückbau erforderlichen Kosten hat der betroffene Eigentümer zu tragen. Dieser hätte auch ein etwaiges Ordnungsgeld im Innenverhältnis an die WEG zu entrichten, sofern der handelnde Eigentümer von der zuständigen Behörde nicht als Handlungsstörer unmittelbar in Anspruch genommen wird.

Bitte beachten Sie, dass bereits geringfügige Sachverhaltsergänzungen oder Veränderungen zu einer anderen rechtlichen Einschätzung führten können.

Gerne können Sie die kostenlose Nachfrageoption nutzen, sollte etwas unklar geblieben sein.

In der Hoffnung Ihre Anfrage zufriedenstellend beantwortet zu haben verbleibe ich

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Weger
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Andreas Weger

Bewertung des Fragestellers 18.08.2014 | 18:38

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Kompliziertes Thema einfach und verständlich erklärt."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Andreas Weger »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 18.08.2014
5/5,0

Kompliziertes Thema einfach und verständlich erklärt.


ANTWORT VON

(5)

Neuenhofer Str. 101 - 103
42657 Solingen
Tel: 0212 / 22 66 16 03
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Mietrecht, Strafrecht, Straßen- und Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht