Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
488.682
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

WEG-Recht: Anpassung der Miteigentumsanteile erforderlich bzw. möglich?


19.12.2017 19:19 |
Preis: 52,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Es handelt sich um eine Objekt (Bauj. 1971) mit 49 EIgentumswohnungen, davon eine mit einem Laden-Anteil von über 50%.
In der TE wurde die Fläche des Ladens nur zur Hälfte berechnet, so dass der Miteigentumsanteil mit 41% für den Eigentümer sehr günstig ist. Der Eigentümer hat diese Wohn-/Ladeneinheit nach Erwerb aufwändig in Wohnraum umgebaut, d.h. es gibt keinen Laden mehr.
Abgesehen davon wurde die Wohnung um den früheren Terrassenanteil (halbe Flächengewichtung) in Wohnraum umgewandelt. Die anderen 48 Miteigentümer sind bereit, von einer Rückbauforderung abzusehen und geben sich, was den ehemaligen Terrassenanteil betrifft, mit einer Abschlagszahlung zufrieden.
Wenn man den Miteigentumsanteil der so entstandenen Wohnfläche dieser Einheit (ohne die reduzierte Gewichtung für Laden- bzw. Terrassenfläche) bezogen auf die Gesamtfläche des Sondereigentums berechnet ergibt sich ein Miteigentumsanteil von ca. 57%.
Wie kann erreicht werden, dass der Unterschied von ca. 16% auf alle Miteigentümer aufgeteilt wird? Kann dazu eine Anpassung der TE erzwungenwerden?
Dies spielt eine Rolle, weil größere Reparaturkosten am Gemeinschaftseigentum anstehen. Mit freundlichen Grüßen.

Sehr geehrter Ratsuchender,


Teilungserklärung und Aufteilungsplan sind quasi das Herzstück im WEG-Recht, da es die Grundlage der Gemeinschaft darstellt. Die im Grundbuch einzutragene Teilungserklärung ist für die Wohnungseigentümer verbindlich und wirkt auch gegenüber späteren Rechtsnachfolgern.


Änderungen der Teilungserklärung sind zwar jederzeit möglich, bedürfen aber der Zustimmung aller Eigentümer und der grundbuchrechtlichen Eintragung.

Diese Zustimmung kann über § 10 II WEG dann gerichtlich erzwungen werden, wenn die bisherige Beibehaltung der Teilungserklärung (hier die Abweichung) unter Berücksichtigung aller Gesamtumstände als unbillig anzusehen werden - und das dürfte nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung der Fall sein, da die Abänderung der Miteigentumsanteile dann auch zur Verschiebung der Kostenanteile führt.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61994 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Vielen Dank an RA Wübbe. Eine schnelle und klar verfasste Antwort, die für eine erste Einschätzung wunderbar geholfen hat. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und verständliche Antwort. Vielen Dank dafür. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, für die ausführliche und informative Antwort! ...
FRAGESTELLER