Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

WEG Jahresabrechnung

14.10.2015 13:35 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


12:23

Zusammenfassung: Verteilung der Anwaltskosten nach erfolgreicher Anfechtungsklage eines Eigentümers

Eine WEG besteht aus 8 Eigentümer. Ein Wohneigentümer klagt gegen die restlichen. Er bekommt nach Vergleich in allen Punkten recht. Es entstanden für die Gegenpartei Anwaltskosten in Höhe von 5000,00 Euro. Diese wurden vom Wohnungsverwalter aus dem Jahreshaushalt beglichen. Lt. Aussage des Verwalters werden die 7 Eigentümer
durch Nachzahlungen in der Jahresabrechnung zur Begleichung herangezogen.
Ist diese Verfahrensweise so korrekt und wie kann der Kläger überprüfen ob so
verfahren wurde?
14.10.2015 | 14:22

Antwort

von


(299)
Hopfengartenweg 6
90451 Nürnberg
Tel: 091138433062
Web: http://www.frischhut-recht.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Wenn sich ein Eigentümer im Rahmen einer Anfechtungsklage vollumfänglich gegen die übrigen Eigentümer hat durchsetzen können, so steht dem anfechtenden Eigentümer gegenüber den übrigen Eigentümern ein Kostenerstattungsanspruch auf Ersatz der eigenen Anwaltskosten sowie der vorverauslagten Gerichtskosten zu.

Die Gerichtskosten können dem obsiegenden Kläger daher ebenso wenig auferlegt werden wie die Anwaltskosten der übrigen Eigentümer. Ein dahingehender Beschluss die Anwaltskosten aus dem Jahreshaushalt zu entnehmen und somit zumindest auch den Kläger mit diesen Kosten zu belasten wäre unwirksam und müsste wiederum (unbedingt) angefochten werden.

Solange die Entnahme der Anwaltskosten den klagenden Eigentümer jedoch außen vor lässt, sich dieser also (auch nicht anteilig) daran beteiligen muss, ist die Vorgehensweise nicht zu beanstanden. Da vorliegend ausschließlich die übrigen sieben Eigentümer zu Nachzahlungen herangezogen werden, dürfte die beabsichtigte Vorgehensweise den Grundsätzen ordnungsgemäßer Vereinbarung entsprechen.

Dem obsiegenden Kläger steht zur Prüfung der gewählten Abrechnungsmethode ein Einsichtsrecht in die Abrechnungsunterlagen bei der Verwaltung zu.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall anwaltliche Unterstützung benötigen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit gern zur Verfügung, da meine auf das Miet- und Wohnungseigentumsrecht spezialisierte Kanzlei auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung vollständig angerechnet werden.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Mikio Frischhut

Rückfrage vom Fragesteller 15.10.2015 | 12:20

Sehr geehrter Herr Frischhut,

hier zur Info:
Über die Verteilung der angefallenen Greichtskosten soll das Amtsgericht entscheiden.
Es war ein Vergleich der all meine gefordeten Punkte berücksichtigte.

Mich interessiert aber folgendes:
Wie kann ich efahren ob der Verwalter so wie angekündigt verfährt?
Wie schon erwähnt sollen die Rechtsanwaltkosten von den 7 WE durch Nachzahlungen
ausgeglichen werden.
Die Kosten sind 2014 angefallen und sollen nun nach der erfolgten Eigentümerversammlung im Okt. d. J. durch Nachforderungen ausgeglichen werden.

Kann ich diese Ausgleichszahlungen in der folgenden Jahresabrechnung von 2015
nachverfolgen?

Mit freundlichem Gruß

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 15.10.2015 | 12:23

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Nachfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Wie kann ich erfahren ob der Verwalter so wie angekündigt verfährt?

Dies erreichen Sie zwanglos durch Ausübung des bereits erwähnten Einsichtsrechts in die Rechnungsunterlagen.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall anwaltliche Unterstützung benötigen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit gern zur Verfügung, da meine auf das Miet- und Wohnungseigentumsrecht spezialisierte Kanzlei auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung vollständig angerechnet werden.

Mit freundlichen Grüßen

Dipl.iur. Mikio A. Frischhut
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(299)

Hopfengartenweg 6
90451 Nürnberg
Tel: 091138433062
Web: http://www.frischhut-recht.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Baurecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 78862 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Frage vollumfänglich beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich brauchte eine schnelle Antwort. Bekommen habe ich eine schnelle, schriftliche, klar und eindeutige Antwort, die ich sogar meiner Gegenpartei zeigen könnte. Auf meine Nachfrage wurde ebenso verständlich, nachvollziehbar und ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich kann Herr Wehne nur weiterempfehlen. Ich habe eine schnelle und ausführliche Antwort bekommen, die meine Fragen klar erläutert haben. Vielen Dank nochmals ...
FRAGESTELLER