Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

WEG

| 26.03.2014 09:15 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Raphael Fork


Zusammenfassung: Zwangsvollstreckung gegen eine Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG).

Sehr geehrte Damen und Herren Rechtsanwälte,

angenommen, die übrigen Eigentümer einer WEG verlieren den Prozess gegen einen Miteigentümer, der hinsichtlich der Prozesskosten in Vorleistung getreten ist. Die Verwaltung erstattet diese Kosten mangels Liquidität nicht. Können die verauslagten Prozesskosten jetzt von einem x-beliebigen Eigentümer gefordert werden, geht das wegen der Teilrechtsfähigkeit nicht, oder doch, da es sich hier um ein Innenverhältnis handelt.

Freundliche Grüße

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, welche ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts im Rahmen einer ersten rechtlichen Einschätzung wie folgt beantworte:




Frage 1:
"Können die verauslagten Prozesskosten jetzt von einem x-beliebigen Eigentümer gefordert werden, geht das wegen der Teilrechtsfähigkeit nicht, oder doch, da es sich hier um ein Innenverhältnis handelt."



Nein, das geht so nicht. Ansprechpartner ist hier grundsätzlich der Verwalter.

Denn den Gläubigern haftet grundsätzlich nur der Verband der WEG als solcher und nicht der einzelne Wohnungseigentümer.

Auch der Titel selbst lautet ja auf die WEG und nicht auf einen einzelnen Miteigentümer.

Im Fall der Vollstreckung gegen die teilrechtsfähige Gemeinschaft wird diese durch den Verwalter vertreten.

Der Verwalter ist dabei notfalls auch zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung für die Wohnungseigentümergemeinschaft in entsprechender Anwendung von § 27 III Nr. 2 WEG verpflichtet.








Bedenken Sie bitte, dass jede Ergänzung des Sachverhalts zu einer veränderten rechtlichen Beurteilung führen kann.

Ich stehe Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion sowie gegebenenfalls für eine weitere Interessenwahrnehmung jederzeit gern zur Verfügung.



Mit freundlichen Grüßen

Raphael Fork
-Rechtsanwalt-

----------------------------------------------
Wambeler Straße 33
44145 Dortmund


Telefon: 0231 / 13 7534 22
Telefax: 0231 / 13 7534 24

email: info@ra-fork.de
Internet: http://www.ra-fork.de


Bewertung des Fragestellers 26.03.2014 | 10:45

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank Herr Fork, für Ihre klare und schnelle Antwort"