Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

WBS-Berlin


15.02.2006 15:21 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Arnd-Martin Alpers



Hallo,

ich würde gerne wissen, ob ich eine Chance auf einen Wohnberechtigungsschein in Berlin habe.
Ich verdiene Brutto 1600 Euro im Monat, bin Alleinerziehende eines 3 Jährigen und habe keine weiteren Einkünfte.
Unterhalt bekomme ich zZt. nicht, da der Vater in Ausbildung ist (ich weiß, es gibt Unterhaltsvorschuss).
Wie wird mein Kind eingestuft? Als 2. im Haushalt lebende Person?

Vielen Dank für Ihre Mühen
Mit freundlichen Grüßen
Sehr geehrte Fragestellerin,

Sie haben aufgrund Ihrer Angaben gute Aussichten, einen Wohnberechtigungsschein zu erhalten.

Die Einkommensgrenze liegt bei Ihrem Zweipersonenhaushalt (ein solcher liegt hier vor) bei 18.500 € (vgl. § 9 WoFG).

Da Sie von Ihrem Bruttogehalt in Höhe von 19.200 € noch diverse Beträge absetzen können (Werbungskosten, Beiträge für Kranken- und Rentenversicherung, aufgrund Ihrer Erwerbstätigkeit zusätzlich 600 € Freibetrag für Ihr Kind), sollte dem Erfolg Ihres Antrags nichts im Wege stehen.

Mit freundlichen Grüßen

Arnd-Martin Alpers
Rechtsanwalt


www.kanzlei-alpers.de
info@kanzlei-alpers.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER