Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

WBK mit Vorstrafen

| 4. Mai 2022 22:01 |
Preis: 30,00 € |

Verwaltungsrecht


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bitte um eine kurze Einschätzung, wie Sie die Chance für die Erteilung einer WBK sehen mit folgendem Vorstrafen Hintergrund:

Im Jahre 2008 im Alter von 15 Jahren Besitz von Cannabis, als Auflage 35 Arbeitsstunden bekommen, diese abgeleistet dafür keine Anklage.

Im Jahre 2014 verurteilt wegen Trunkenheit am Steuer mit 1,35 Promille, verurteilt zu 40 Tagessätzen und 10 Monaten Führerscheinentzug. Führerschein ohne MPU wiedererhalten.

Seit dem ist nichts mehr vorgefallen.

Stehen die Chancen gut oder wird der Antrag versagt werden?

Vielen Dank.

5. Mai 2022 | 08:35

Antwort

von


(2513)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,


zumindest die von Ihnen genannten Voreintragungen stehen dem Antrag nicht entgegen, da es keine Eintragungen mit mehr als einem Jahr Strafe sind.

Dann werden diese Eintragungen nach § 5 WaffG nicht zur Versagung herangezogen werden können.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg


Rückfrage vom Fragesteller 5. Mai 2022 | 09:10

§5 WaffG sollte kein Problem darstellen, aber wie sieht es mit §6 WaffG aus?
Wie ist dazu Ihre Einschätzung, könnte die Waffenbehörde aus den beiden Eintragungen die persönliche Eignung in Frage stellen und ggf. ein medizinisch psychologisches Gutachten fordern aufgrund der Vermutung einer Abhängigkeit?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 5. Mai 2022 | 09:20

Sehr geehrter Ratsuchender,


sicherlich KANN die Behörde die persönliche Eignung immer in Frage stellen.


Aber wenn ich nach Ihrer Eingangsdarstellung (die ich bei der Antwort zugrunde legen muss) davon ausgehe, dass seit 2014 nichts mehr vorgefallen ist, wird man einer solchen Aufforderung dann entgegenhalten können, dass diese unverhältnismäßig wäre, zumal damals keine MPU gefordert worden ist.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg

Bewertung des Fragestellers 5. Mai 2022 | 09:24

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Schnelle Antwort, genau wie gewünscht. Vielen Dank.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Thomas Bohle »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 5. Mai 2022
5/5,0

Schnelle Antwort, genau wie gewünscht. Vielen Dank.


ANTWORT VON

(2513)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet- und Pachtrecht