Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.170
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorzeitiges Erbe (Pflichtanteil) wg. Zerrüttung


05.03.2007 22:21 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Hallo,

gibt es für das leibeigene Kind die Möglichkeit vorzeitig den Pflichtanteil des Erbes von den Eltern zu erstreiten, wenn wegen Zerrüttung der Familie eine Verständigung nicht mehr möglich ist?
Das "Kind" ist ohne Geschwister. Verwendungszweck des Erbes ist eine Existenzgründung. Vorzeitig bedeutet "vor dem Tod der Eltern".

Danke

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich wie folgt nach Ihren Angaben beantworten möchte.

Zu Lebzeiten Ihrer Eltern leben Sie allenfalls in „guter Hoffnung“ etwaig gesetzlicher oder testamentarischer Erbe zu werden.
Somit kann eine vorweggenommene Erbfolge allenfalls unter Mitwirkung der Eltern im Wege einer etwaigen Schenkung vollzogen werden.
Das Pflichtteilsrecht kann erst nach dem Tode der Eltern eintreten, da erst zu diesem Zeitpunkt definitiv feststeht, ob Sie als Angehöriger wirksam von der Erbschaft ausgeschlossen sind. Solange die Eltern noch am Leben sind, ist jederzeit eine etwaige Neutestierung auch zu Ihren Gunsten möglich.
Sollten die Eltern sich für die Auslegungsregel des „Berliner Testamentes“ mit oder ohne Schlusserbenregelung entschieden haben, besteht für Sei als Angehörigen bereits nach dem Erbfall des Erstversterbenden das Pflichtteilsrecht geltend zu machen.
Sollten Sie jedoch Nacherbe sein, ist meist verfügt, dass Sie dadurch diese Stellung nach dem Letztversterbenden verlieren werden.
Bei diesem „Berliner Testament“ setzen sich die Ehegatten gegenseitig zu Alleinerben ein und im Nachgang etwaig Nacherben nach dem Letztversterbenden.


Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben.


Mit freundlichen Grüßen
Bernd Zahn
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60118 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für diese konkrete, ausführliche Antwort. So soll es sein, Sie haben wir definitiv weiter geholfen. Gerne wieder. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und relevante Beantwortung, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden. Das Problem hat mich schon seit laengerem belastet und in meinen Handlungsmoeglichkeiten eingeschraenkt. Der Anwalt konnte mir mit seiner rechtlichen Einschaetzung des Sachverhalts aufzeigen, wie ich dieses ... ...
FRAGESTELLER