Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorzeitiges Ende der Baufinanzierung


| 19.09.2007 09:05 |
Preis: ***,00 € |

Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Wettbewerbsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter



Ich bin Eigentümer eines Einfamilienhauses und werde dieses zum 01.04.2008 verkaufen. Zur Finanzierung wurden zwei Verträge bei einer Bank abgeschlossen: der erste im April 1997 mit Zinsbindungsfrist bis 2005 und Verlängerung um 10 Jahre bis 2015, der andere im März 2006 ebenfalls mit einer Bindung von 10 Jahren.
Nun meine Fragen:
Muss die Bank die Ablösung der Kredite akzeptieren und die eingetragene Grundschuld löschen?
Muss ich eventuell eine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen, obwohl die Bank aktuell höhere Zinsen verlangt als ich derzeit vereinbart habe?

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragender,

wenn Sie das Haus aus problematischen Gründen (z.B. Krankheit) verkaufen, kann unter Umständen eine Vorfälligkeitsentschädigung sittenwidrig sein. Da müsste man konkret Ihre Lage prüfen.
Ansonsten hat die Bank grundsätzlich ein Recht auf Vorfälligkeitsentschädigung im Rahmen der vorzeitigen Kündigung.

Jedoch besteht grundsätzlich ein Sonderkündigungsrecht für Kredite nach 10 Jahren ohne Vorfälligkeitsentschädigung, d.h. bei dem einen Kredit ist ein Sonderkündigungsrecht zu prüfen.

Die Bank wird vermutlich der Ablösung der Kredite nicht zustimmen, wenn nicht z.B. andere gleichwertiger Sicherungen gestellt werden z.B. anderes Haus, Umschuldung.
Dabei ist viel Verhandlungssache mit der Bank.

Gerne sind wir Ihnen unter vorheriger Aufklärung über die Kosten behilflich.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. C. Seiter







Nachfrage vom Fragesteller 19.09.2007 | 09:24

Danke für die schnelle Antwort.

Da die aktuellen Zinssätze für Baukredite der Bank aber über den mit mir vereinbarten Sätzen liegen entsteht der Bank eigentlich kein Schaden. Wie sollte denn daher der Entschädigungssatz berechnet werden? Könnten Sie bitte hierauf noch eingehen.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 19.09.2007 | 20:55

Der Schaden bemisst sich aufgrund der festen vereinbarten Laufzeit und den durch die vorzeitige Kündigung dadurch entstehenden Zinsausfall. Grundsätzlich ist bei Raten/Annuitätendarlehen bis auf Sondertilgung im vereinbarten Rahmen keine vorzeitige Rückzahlung ohne ausdrückliche Zustimmung der Bank möglich. Deswegen hat die Bank im Rahmen der vertraglich vereinbarten Mindestlaufzeit einen Anspruch auf Erfüllung der Zinsleistung.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für die Erläuterungen und entschuldigen Sie die späte Bewertung "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER