Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorzeitiger Auszug - Vermieter Nebenkostenabrechnung innerhalb 10 Tagen haben


02.02.2007 16:47 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Sven Kienhöfer



Habe eine Wohnung auf den 31.12.06 gekündigt. Da der Vermieter drängelte die Wohnungsübergabe früher zu machen, habe wir diese nach einem 1-maligen Verschieben meinerseits, die Schlüssel bzw. die Wohnung am 20.12.2006 übergeben. Der Vermieter verlangt nun die Miete für den ganzen Monat. Ich habe daraufhin ihm geschrieben, dass ich das nicht einsehe und die Miete um 10 Tage gekürzt. Dies möchte der Vermieter nicht akzeptieren und weiss nun nichts mehr davon, dass er die Übergabe früher machen wollte. Ausserdem möchte er die Miete nun voll und auch die Nebenkostenabrechnung innerhalb 10 Tagen haben, ohne mir die Möglichkeit der Prüfung der Nebenkostenabrechnung zu geben. Kann er das so ohne weiteres tun?
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Angaben gerne wie folgt beantworten möchte:

Grundsätzlich gilt folgendes: Auch wenn der Mieter aus der Wohnung auszieht, ist er weiter zur Entrichtung der Mieter verpflichtet. Denn gemäß § 537 BGB wird der Mieter von der Entrichtung der Miete nicht dadurch befreit, dass er durch einen in seiner Person liegenden Grund (dazu zählt auch der freiwillige vorzeitige Auszug) an der Ausübung seines Gebrauchsrechts
gehindert wird. Der Vermieter muss sich jedoch den Wert der ersparten Aufwendungen sowie derjenigen Vorteile anrechnen lassen, die er aus einer anderweitigen Verwertung des Gebrauchs erlangt.

Hier könnte allerdings in Ihrem und dem Verhalten des Vermieters ein sogenannter Mietaufhebungsvertrag vereinbart worden sein. Ein Mietaufhebungsvertrag kann jederzeit geschlossen werden. Beide Parteien müssen jedoch mit der Beendigung einverstanden sein. Mietaufhebungsverträge sind formlos gültig, allerdings ist eine schriftliche Vereinbarung der Aufhebungsverträge aus Beweisgründen wichtig.

Deshalb sollten Sie hier um Ihre Rechte zu wahren, einen Rechtsanwalt mandatieren. Gern unterbreite ich Ihnen bei genauerer Kenntnis des Sachverhalts ein Angebot.

Für die Nebenkosten gilt: Hat der Vermieter die jährliche Neben- bzw. Heizkostenabrechnung verschickt, hat der Mieter bis zu vier Wochen Zeit, zu prüfen, ob die Abrechnung in Ordnung ist, ob er gegebenenfalls eine Nachzahlung an den Vermieter leistet oder nicht.

Ich hoffe, diese Ausführungen haben Ihnen bei Ihrem rechtlichen Problem weitergeholfen.
Für eine weitere Beratung stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Sven Kienhöfer
Rechtsanwalt



















FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER