Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorzeitige Lieferung Neuwagen (Leasing-KfZ) - halbes Jahr zu früh

| 09.05.2022 10:56 |
Preis: 45,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


11:12

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe im Februar/März ein derzeit sehr begehrtes Hybrid-PKW-Modell (gewerblich) aus diversen Leasingangeboten über große Leasingbörsen gesucht. Eine Neubestellung wäre laut Auskunft von diversen Händlern evtl. erst nach dem 31.12. erfolgt, was aufgrund der Probleme mit der aktuellen und vermutlich am 31.12.2022 auslaufenden Hybrid-Förderung bedeutet hätte.

Daher entschied ich mich für ein vorbestelltes Fahrzeug aus dem Vorlauf eines Händlers: Terminauskunft November 2022.
Dies bedeutete noch ca. 2 Monate Puffer bis zum Auslaufen meines bisherigen Leasingvertrags. Aufgrund der Geschehnisse in der Ukraine rechnet derzeit kein Händler oder Kunde ernsthaft damit, dass die angepeilten Termine eingehalten kann, daher der Puffer nach hinten raus, zwecks rechtzeitiger Lieferung und Zulassung noch vor dem 31.12.

Gestern rief mich der Händler an und teilte mir mit, dass das Auto bereits angekommen sei. Es müsse spätestens in 4 Wochen abgeholt werden, da es vom Händler schon vorfinanziert sei.
Soweit betriebswirtschaftlich verständlich und nachvollziehbar...

Da ich weder Platz, noch einen weiteren SF-Rabatt, noch Verwendung für ein insgesamt 8 Monate herumstehenden Fahrzeug habe, meine Frage:
Kann ich vom Leasingvertrag mit der Hersteller-Leasing/dem Händler zurücktreten?
6 Monate vorzeitige Lieferung scheinen mir doch arg zu viel für "unverbindlich November" bei einem 24-Monatsleasingvertrag.

Im Vertrag stand "unverbindlich November 2022" als Liefertermin.
In den Standardvertragsbedingungen weiter hinten steht, dass der Leasinggegenstand vom Leasingnehmer "14 Tage nach Übermittlung der Bereitstellungsanzeige" abgenommen werden muss.

Vielen Dank für Ihre Information.

09.05.2022 | 11:26

Antwort

von


(2130)
Brandsweg 20
26131 Oldenburg
Tel: 0441-7779786
Web: http://www.jan-wilking.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Während der Lieferverzug, also Überschreitung des Liefertermins, in der Regel umfangreich in AGB geregelt ist, ist eine frühere Lieferung meist vom Kunden erwünscht und daher unproblematisch. Deshalb wird in Ihrem Fall wahrscheinlich auch keine schriftliche Klausel hierzu im Vertrag vorhanden sein. Es kommt dann darauf an, ob der Ausschluss einer deutlich früheren Lieferung trotzdem Bestandteil des Vertrages geworden ist. Wenn der Händler wusste, dass Sie das Fahrzeug erst Ende des Jahres benötigen, wird man davon ausgehen können. Zumindest sind in Ihrem Fall beide Seiten davon ausgegangen, dass eine Lieferung frühestens Ende des Jahres erfolgen sollte. Deshalb käme hier hilfsweise auch eine Vertragsanpassung bzw. ein Rücktritt gemäß § 313 BGB in Betracht.

Lediglich wenn der Händler keinerlei Anhaltspunkte dafür hatte, dass eine frühere Lieferung Nachteile für Sie haben könnte, könnte man hier von einer Abnahmepflicht ausgehen. Bei 6 Monaten vorher muss aus meiner Sicht der Händler aber davon ausgehen, dass noch Verträge für ein anderes Fahrzeug laufen und deshalb noch kein Interesse an dem neuen Fahrzeug bestehen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Jan Wilking

Rückfrage vom Fragesteller 12.05.2022 | 11:09

Vielen Dank für die Info.
Da in der aktuellen Marktlage niemand von den Beteiligten von einer zu frühzeitigen Lieferung ausging, wurde das nie thematisiert. Daher ist die Lage hier also recht unklar.
Macht es aus Ihrer Sicht einen Unterschied, dass ich als gewerblicher Kunde bestellt habe und nicht als Verbraucher?
Beste Grüße

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 12.05.2022 | 11:12

Vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Zumindest dürfte dies keinen Unterschied zu Ihrem Nachteil machen, eher im Gegenteil: Bei einem gewerblichen Kunden wird man eher davon ausgehen müssen, dass bereits laufende Leasingverträge über ein Dienstfahrzeug existieren und daher eine deutlich frühere Lieferung mit entsprechend früherem Vertragsbeginn nicht gewünscht ist.

Mit besten Grüßen

Bewertung des Fragestellers 12.05.2022 | 11:03

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Vielen Dank für die Info. Dass hier die Rechtslage nicht ganz eindeutig ist, liegt natürlich an den Umständen des Falls.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Jan Wilking »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 12.05.2022
5/5,0

Vielen Dank für die Info. Dass hier die Rechtslage nicht ganz eindeutig ist, liegt natürlich an den Umständen des Falls.


ANTWORT VON

(2130)

Brandsweg 20
26131 Oldenburg
Tel: 0441-7779786
Web: http://www.jan-wilking.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Arbeitsrecht, Wettbewerbsrecht, Medienrecht, Miet- und Pachtrecht