Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorzeitige Kündigung Hypothekendarlehen

16.10.2005 19:05 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann


Ich habe im Jahre 1998 eine Eigenheimfinanzierung mit meiner
Hausbank vereinbart. In dieser wurde ein Bausparvertrag 140000DM
abgeschlossen. Da dieser noch nicht zuteilungsreif war wurde
eine Vorfinanzierung mit Zinsfestschreibung bis Sept. 2006 abgeschlossen
Bei diesem Vertrag wurde der Bausparvertrag an die Bank abgetreten. Da ich momentan im Begriff bin meine Hausbank zu wechseln, würde mich interessieren ob ich diese Finanzierung
irgendwie kündigen kann?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

für Ihre Online-Anfrage bedanke ich mich zunächst und beantworte sie unter Berücksichtigung Ihrer Angaben wie folgt:

Aus dem Gesetz ergibt sich ein entsprechendes Kündigungsrecht nach § § 490 Abs. 1,2 BGB. Nach Abs. 1 ist eine Kündigung möglich, wenn eine wesentliche Verschlechterung in den Vermögensverhältnissen des Darlehensnehmers bzw. in der Werthaltigkeit der gestellten Sicherheit eintritt. Dies sehe ich hier nicht.

Außerdem kann nach dem Abs. 2 dieser Vorschrift eine Kündigung erfolgen, wenn die berechtigten Interessen des Darlehensnehmers dies gebieten. Ein Bankwechsel genügt dafür allerdings nicht. Ebenso wenig genügt eine plötzliche Liquidität oder ein billiger Zins (bei einer anderen Bank etc.) Hauptanwendungsfall dafür ist, dass der Kreditnehmer die hypothekarisch belastete Immobilie veräußern will.

Meist enthalten aber die (üblichen) Kreditbedingungen, die hier leider nicht vorliegen, ein entsprechendes weiteres Kündigungsrecht (bspw. bei neuer Liquidität). Dann ist aber im Gegenzug der Vorfälligkeitsschaden (wie inzwischen nach § 490 Abs. 2 BGB kodifiziert) zu ersetzen (Zinsschaden). Insoweit müssten aber Ihre Kreditbedingungen geprüft werden.

Aus dem Gesetz ergeben sich per se leider keine Kündigungsmöglichkeit.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Prüfung der Rechtslage eine hilfreiche, erste Orientierung gegeben zu haben. Leider konnte ich Ihnen keinen besseren Bescheid geben.

Mit freundlichen Grüßen
Hans-Christoph Hellmann
-Rechtsanwalt-

<A href="http://www.anwaltskanzlei-hellmann.de">www.anwaltskanzlei-hellmann.de</A>
<A href="mailto:mail@anwaltskanzlei-hellmann.de">E-Mail an Rechtsanwalt Hellmann</A>

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70081 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Obwohl ich viele - laienhafte - Fragen gestellt habe, hat RA Raab alles umfassend, verständlich und äußerst prompt beantwortet. Selbt meine ausführlichen Rückfragen hat er umgehend und umfassend geklärt. Ich würde mich bei ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke, mit der juristischen Einschätzung von RA Braun ist die Einordnung einer Tätigkeit als Immobilienverwalter entweder als sonstige selbstständige Tätigkeit nach § 18 Abs. 1 Nr. 3 oder als gewerbliche Tätigkeit mit der ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für diese erste Hilfe! Hat mir sehr weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER